Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 11. März 2013, 17:24

"Fragt uns, was ihr wollt": Der Kampf in The Elder Scrolls Online (Teil 1 + 2)

In unserem heutigen „Fragt uns, was ihr wollt“ bieten wir euch Antworten zu euren Fragen rund um den Kampf in The Elder Scrolls Online. Wir haben einige detaillierte Antworten, die euch auch neue Informationen bieten, also lest weiter, um mehr zu erfahren.

Könntet ihr das Fixieren von Zielen etwas genauer erklären? Wie wirkt es zum Beispiel im Zusammenspiel mit dem Auszuweichen von Angriffen? Gilt es für Nahkampfangriffe oder nur für den Fernkampf? Kann ein anderer Gegner zwischen mich und mein fixiertes Ziel hechten, um ein schon fliegendes Projektil abzufangen? – Von Matt Feisthammel

Ihr müsst in die Richtung eures Ziels blicken, um es treffen zu können. Durch das Fixieren wird es allerdings einfacher, ein bestimmtes Ziel in einer Masse zu verfolgen und es wiederholt zu treffen. Es ist möglich, dass sich euer Ziel hinter einen anderen Spieler bewegt. Ihr könnt dies aber weiterhin treffen, vorausgesetzt, ihr habt euer Ziel fixiert und blickt in die richtige Richtung. Es ist nicht möglich, dass sich ein anderes Ziel einfach so zwischen euch und euer fixiertes Ziel platziert und einen Schlag abfängt. Und ausweichen? Euer Ziel kann eurem Angriff durch eine gezielte Rolle oder eine Fluchtbewegung ausweichen.


Ich weiß, dass der primäre Angriff einfach durch Klicks mit der linken Maustaste ausgelöst werden soll, aber wird es auch eine Art Konterangriffe geben, die man über die Schnellleiste aktivieren kann, wenn man beispielsweise erfolgreich einen Angriff mit Schild oder Waffe abgewehrt hat? – Von Jesse Perry

Es gibt auf jeden Fall Angriffe, die effektiver sind, wenn man einen gewissen Zustand des Ziels ausnutzt. Beispielsweise kann man einen Gegner überwältigen, wenn dieser verwundbar ist, nachdem sein vorheriger Angriff unterbrochen wurde. Wir haben aber keine Angriffe, die ohne eine solche Situation nicht funktionieren würden.


Wie wichtig wird die „heilige Dreifaltigkeit“ im PvE bei den Inhalten für die erfahrensten Spieler sein? Werden gezielt auf ihre Aufgabe abgestimmte schwere Kämpfer oder Heiler notwendig sein oder werden auch leichter gerüstete Charaktere das Ausweichen entsprechend gut nutzen können, um Gegnern etwas entgegensetzen zu können? Werden sich Heiler einzig auf die Heilung konzentrieren müssen oder wird auch ein offensiver ausgerichteter Magier eine Gruppe mit gezielten Heilsprüchen am Leben halten können? – Von Lynx

Lasst uns hier ein wenig weiter ausholen und etwas Spaß haben. Die nachfolgende E-Mail ist vom 27. Februar und stammt von einem unserer internen Tester. Sie ist – abgesehen von der Übersetzung an sich – unbearbeitet. Lediglich den letzten Absatz haben wir weggelassen, da das Ganze dann doch auf etwas zu viel Eigenlob des Testers hinausgelaufen wäre.

Gestern sah unsere Vierergruppe (alle mit Stufe 12) für einen Testlauf während der Mittagspause wie folgt aus:
· 1 Templer mit leichter Rüstung, einem Stab der Wiederherstellung und seinen Fähigkeiten auf Heilung ausgelegt.
· 1 Templer mit leichter Rüstung, zwei Waffen und seinen Fähigkeiten auf Heilung ausgelegt.
· 1 Drachenritter mit leichter Rüstung und einem Stab der Zerstörung.
· 1 Zauberer mit schwerer Rüstung und zwei Waffen.
Es gab keine wirkliche Absprache zwischen uns, während wir unsere Charaktere erstellt haben. Wir haben lediglich sichergestellt, dass wir mindestens einen Heiler dabei hatten. Des Dungeons wegen hätten wir wirklich einen richtig guten schweren Kämpfer gebrauchen können, um die Endgegner in der Pilzgrotte zu bezwingen. Der einzige, der dem am nächsten kam, war unser Zauberer in schwerer Rüstung, der mit der Fähigkeit „gebrechlicher Vertrauter“, welcher die Aufmerksamkeit auf sich zog. Er hat keine wirklichen Überlebensfähigkeiten besessen. Aber als Gruppe waren wir schließlich doch in der Lage, selbst die stärksten Bewohner der Pilzgrotte zur Strecke zu bringen. Um auf den Punkt zu kommen: Wir hatten vier Spieler, die unabhängig voneinander Entscheidungen über ihren Charakter trafen. Drei der vier sind dabei massiv vom gängigen Standard abgewichen – und dennoch fühlte sich jeder im eigentlichen Kampf nützlich und gebraucht. Jeder Spieler konnte seinen Charakter nach eigenen Wünschen anpassen, dessen Fähigkeiten wählen usw., anstatt vorgegebene Rahmen zu erfüllen, um effektive Charaktere zu besitzen.


Zusammengefasst kann man also sagen, dass wir ziemlich glücklich darüber sind, sicherzustellen, dass das Fortschrittssystem es Spielern ermöglicht so zu spielen, wie sie es wollen, selbst in willkürlich zusammengesetzten Gruppen.


Im Einführungsvideo habt ihr erzählt, dass man schon sehr früh auch mit dem PvP beginnen kann. Kann man sich auch mit dem PvP beschäftigen, um Stufen aufzusteigen? – Von Jan Schuh

Ja, im Augenblick könnt ihr ab Stufe 10 mit dem Leveln im PvP in Cyrodiil beginnen.


Was unternehmt ihr, um zu vermeiden, dass sich Spieler gegenseitig Erfahrungspunkte oder Gegenstände stehlen, wenn in der Welt so viele Spieler alleine oder mit Gruppen unterwegs sein werden? – Von Danny Blades

Um es kurz zu fassen, es gibt keinen Grund, irgendwelche Todesstöße abzustauben. Bei uns erhalten alle beteiligten Spieler ihre Erfahrungspunkte und unser Beutesystem macht es möglich, dass alle Parteien entsprechend profitieren.


Ich habe eine Frage zum Zielen während des Kampfs. Soweit ich erfahren habe, gibt es wohl eine Möglichkeit, Ziele vorübergehend zu fixieren. Meine Frage lautet wie folgt: Wie funktioniert dieses System bei großen und unübersichtlichen Gefechten? Werden Heiler Schwierigkeiten haben, den richtigen Spieler zu finden und das Leben der Gruppe im Auge zu behalten? – Von Jacob Avila

Das Fixieren auf einzelne Ziele hat nicht wirklich Auswirkungen auf heilende Magie, denn man muss hierfür kein Ziel finden. Man wählt Verbündete nicht als Ziel aus. Die meisten Heilzauber sind Flächeneffekte („AoE“ oder „Area of Effect“) und wirken auf alle Ziele in einem bestimmten Bereich oder innerhalb eines Kegels. Um möglichst effektiv zu sein, wird man versuchen, inmitten der eigenen Verbündeten zu bleiben, um diese möglichst gut abdecken zu können, oder zu ihnen hinzublicken, um Kegeleffekte zu nutzen. Heiler müssen natürlich auch auf ihr Umfeld achten und im Kampf entsprechend aufmerksam sein.


Ich würde gerne wissen, wie die einzelnen Rüstungsarten gegeneinander abgewogen werden. Warum trägt nicht einfach jeder schwere Rüstungen? Hat ein Krieger Vorteile, wenn er nur leichte Rüstung trägt? – Von Oliver Sieger

Jede Rüstungsart besitzt ihre eigene vollständige Fähigkeitenlinie. Wenn ihr im Umgang mit leichten Rüstungen geschickter werdet, dann bekommt ihr wahrscheinlich Dinge wie Boni für Zauber, mehr Magickaregeneration und dergleichen. Mittlere Rüstungen hingegen verbessern Fähigkeiten, die mit Ausdauer zu tun haben, beispielsweise Ausweichen, Schleichen, usw. Schwere Rüstungen hingegen gewähren beispielsweise Boni auf die erhaltene Heilung und das Durchhaltevermögen. Darüber hinaus können Rüstungen natürlich auch magische Eigenschaften besitzen, also werdet ihr vielleicht auch entsprechend mischen wollen, ganz wie es euch beliebt.
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind

2

Montag, 11. März 2013, 17:24

Wird jeder Charakter in der Lage sein, mit Hilfe der Richtungstasten (z.B. WASD) aktiv auszuweichen oder ist das an eine Fähigkeit verbunden? – Von Ken Tweddle

Jeder mit ausreichend Ausdauer wird ausweichen können. Es handelt sich dabei um eine Bewegung und nicht um eine Fähigkeit, die über die Aktionsleiste aktiviert wird. Allerdings gibt es bestimmte passive Fähigkeiten, die euer Ausweichen verbessern können.


Ich habe mich schon immer als kompetitiver Spieler auf hohem Niveau betrachtet, weshalb mich die Feinheiten im Kampf Spieler gegen Spieler am meisten interessieren. Wo würde eurer Meinung nach im Augenblick das jeweilige Können eines Spielers in einem Kampf einer gegen einen hervorstechen oder einen wesentlichen Unterschied ausmachen (also wo kann man als guter Spieler wirklich einen Vorteil ziehen oder eben die Überhand gewinnen)? – Von Martin Schelasin

Es gibt schon vor dem Kampf viele Details, in denen ihr eure Erfahrung oder euer Wissen einbringen könnt:

Welche Fähigkeiten setzt ihr auf die Schnellleiste?
Welche Verbrauchsgegenstände führt ihr mit euch?
Wie verteilt ihr eure Punkte auf Leben, Magicka und Ausdauer?
Welche Rüstung und Waffen nutzt ihr?
Wie investiert ihr eure Fähigkeitenpunkte?

Seid ihr einmal im Kampf, machen folgende Punkte euer Können aus:

Nutzt eure Zauber zur richtigen Zeit, um keine Magicka zu verschwenden.
Weicht im richtigen Augenblick aus oder beginnt zu blocken, damit euer Gegner seine Magicka verschwendet.
Koordiniert eure Heilung und den Einsatz von Massenkontrolleffekten mit euren Teammitgliedern.
Kämpft nahe von Deckungsmöglichkeiten.
Erkennt, wann ihr zu eurer alternativen Waffe wechseln solltet.
Benutzt die richtigen Zauber, um Engstellen unpassierbar zu machen oder Formationen aufzubrechen.
… und noch viel mehr.

Eine kleine, koordinierte Gruppe, kann es auf jeden Fall mit einer größeren Gruppe aufnehmen, wenn die Taktiken, die jeweiligen Charaktere und die Durchführung zusammenpassen.


Wie werden Pfeil und Bogen funktionieren? Wird man einfach automatisch zielen und automatisch feuern oder wie läuft es ab? – Von Gabriel Bera

Wie überall im Kampf, werdet ihr auch hier euer Ziel ins Visier nehmen müssen. Bögen besitzen einen aufladbaren Angriff, das heißt, ihr werdet mehr Schaden verursachen, wenn ihr die linke Maustaste länger gedrückt haltet.


Ihr habt erwähnt, dass jede Klasse mit jeder Waffe umgehen kann. Aber werden die einzelnen Waffen auch unterschiedliche Fähigkeiten bieten? Ich möchte beispielsweise einen heilenden Templer spielen. Werde ich die gleichen Heilfähigkeiten besitzen, egal ob ich nun ein Großschwert oder einen Stab einsetze? – Von Zalkar/Braeden Weibel

Ja, jede Waffengattung besitzt eine eigene Reihe von Fähigkeiten, die freigeschaltet werden, wenn sich der Umgang mit der Waffe verbessert. Solltet ihr beispielsweise ein Experte im Umgang mit Stäben der Wiederherstellung sein, dann könnt ihr die Fähigkeit „überragende Heilung“ einsetzen. Mit einem Großschwert in eurer Hand könnt ihr diese Fähigkeit dann natürlich nicht nutzen. Ungeachtet der von euch eingesetzten Waffe, sind eure Heilfähigkeiten als Templer hingegen immer verfügbar. Und hierbei sollte auch nicht vergessen werden, dass ihr eine zweite Waffe ausrüsten könnt, um zu dieser auch im Kampf wechseln zu können. So könnt ihr beispielsweise einen Stab der Wiederherstellung tragen, heilen und dann bei Bedarf auch zum besagten Großschwert wechseln, um mit weiteren Fähigkeiten mehr Schaden zu verursachen.
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind

3

Dienstag, 12. März 2013, 19:04

Damit scheint die Gruppengrösse wohl 4 Personen zu sein und nicht wie man anfangs ab und an aufschnappen konnte auf 5.

Schade eigentlich, denn ich muss sagen, ich kam in Gruppen mit 5 Leuten meist besser zurecht. Und nein, damit meine ich nichtmal das Spiel mit den 3 Buchstaben 8)
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. März 2013, 19:13

Über die Gruppengröße wird derzeit zwar wild spekuliert, ich sage dazu aber:

Es ist absolut nicht abzuleiten, wie groß eine Gruppe normalerweise bzw. maximal sein kann. Es handelt sich um eine spontane, ungeplante, suboptimale Gruppenkonstellation in einer relativ niedrigstufigen TEST-Umgebung.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

5

Dienstag, 12. März 2013, 22:48

Also ich persönlich finde eine 4er Gruppe sehr angenehm.

6

Mittwoch, 13. März 2013, 17:26

Wie werden Pfeil und Bogen funktionieren? Wird man einfach automatisch zielen und automatisch feuern oder wie läuft es ab? – Von Gabriel Bera

Wie überall im Kampf, werdet ihr auch hier euer Ziel ins Visier nehmen müssen. Bögen besitzen einen aufladbaren Angriff, das heißt, ihr werdet mehr Schaden verursachen, wenn ihr die linke Maustaste länger gedrückt haltet.



Da ich wahrscheinlich viel mit dem Bogen spielen werde, ist die Antwort auf diese Frage sehr Interessant für mich, jedoch etwas unverständlich. Muss man jetzt selbst zielen oder das Ziel mit Tab anvisieren? ?(
Ich schätze wohl zweiteres ist gemeint.

Alaborus

Novize

Beiträge: 15

Gilde: Das Netz

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. März 2013, 17:31

du musst das ziel anschauen um zu treffen. das ziel wird nur leicht fixiert das man wenn ne gruppe dort ist das du dein ziel besser siehst. So habe ich das verstanden.

8

Dienstag, 26. März 2013, 14:02

Teil 2

Wird man leicht erkennen können, welche Art von Rüstung (schwer, mittel oder leicht) ein bestimmter Gegner trägt, bevor man diesen angreift? Meine Gilde möchte vor allem aus dem Hinterhalt und mit Fernkampfwaffen angreifen, weshalb gerade die jeweilige Rüstung bei unserer anfänglichen Zielauswahl entscheidend wäre. – Von Jeff Bangle

Leichte, mittlere und schwere Rüstungen sehen jeweils unterschiedlich aus. Es gibt auch viele unterschiedliche Variationen und Stufen. Beispielsweise gibt es verschiedene leichte, mittlere und schwere orkische Rüstungen. Wir möchten natürlich erreichen, dass ihr auf den ersten Blick erkennen könnt, was für eine Rüstung jemand trägt. Die dafür nötige Erfahrung werdet ihr nach und nach sammeln müssen, denn es gibt so viele mögliche Kombinationen.


Wenn wir eine Waffe nutzen, die Projektile verschießt, müssen wir diese dann aufstocken oder sind diese einfach unbegrenzt? – Von David BR

Nach aktuellem Stand gibt es keine Munition und jeder Spieler besitzt eine unbegrenzte Anzahl an Projektilen.


Wie wirkt es sich auf die eigene Mobilität aus, wenn man die Maustaste gedrückt hält, um einen effektiveren Schlag auszuführen? Also könnte ich beispielsweise mit einem Schwert in der Hand auf ein Ziel zulaufen und dabei die Maustaste gedrückt halten, so dass ich diese loslasse, wenn ich nahe genug an ihm bin? Oder beginnt mein Charakter langsamer zu gehen, wenn ich den Angriff „vorbereite“? Oder anders herum: Kann ich mich bewegen, während ich meinen Schild hochhalte? – Von Grumbelbum

Ihr könnt euch bewegen, während ihr einen schweren Schlag vorbereitet. Das Blocken verbraucht Ausdauer und ihr könnt während des Blockens nur gehen. Also, ja, ihr könnt auf einen Gegner zustürmen und einen Angriff mit einem Schwert vorbereiten und dann zuschlagen, sobald ihr nahe genug an ihm seid.


In eurem letzten „Fragt uns, was ihr wollt“ habt ihr (im Grunde) gesagt, dass Waffen bestimmte Fähigkeiten mit sich bringen, aber hat die gewählte Waffe auch einen Einfluss auf die jeweiligen Klassenfähigkeiten? Sind beispielsweise Wirkung und Reichweite von Klassenfähigkeiten konstant, ungeachtet ob man einen Dolch oder Langbogen mit sich führt? – Von Chris Hansen

Die Reichweiten von Klassenfähigkeiten sind nicht von den jeweils ausgerüsteten Waffen abhängig. Natürlich ist es keine schlechte Idee, die Reichweite der eigenen Waffe im Hinterkopf zu behalten, während man Fähigkeiten für die eigene Schnellleiste auswählt.
Waffenfähigkeiten hingegen können nur dann eingesetzt werden, wenn man eine dazu passende Waffe führt. Ihr könnt sie zu jeder Zeit ausrüsten, aber die Fähigkeiten bleiben ausgegraut, sollte eine andere Waffenart ausgerüstet sein. Es gab wohl auch einige Fragen, ob die Waffen die eigene Schnellleiste beeinflussen, was nicht der Fall ist. Allerdings funktioniert der Wechsel zwischen zwei Sets von Waffen (ausgerüstet und Reserve) so, dass ihr gleichzeitig auch eine weitere Schnellleiste erhaltet. Die Schnellleisten wechseln zusammen mit dem jeweils aktiven Set, aber ihr könnt dennoch beide Leisten so belegen, wie ihr euch das wünscht.


Ich war schon immer ein Fan des Schleichens, des Stechens und von Attentaten. In den bisherigen Spielen der „Elder Scrolls“-Reihe gab es immer eine Anzeige, die einem sagte, ob der Gegner sich meiner Gegenwart bewusst war, ob er wusste, wo ich war, oder ob er keine Ahnung hatte, dass ich ihm mit gezücktem Dolch im Nacken sitze! Wie funktioniert das Schleichen in The Elder Scrolls Online? – Von Imba Taggen

Das Schleichen funktioniert bei uns sehr ähnlich wie schon in Skyrim. Das Fadenkreuz wird zu einem „Auge“ und es schließt sich, wenn man verborgen ist. Wenn es sich etwas öffnet, suchen Gegner nach einem. Wenn ihr einen Gegner aus dem Verborgenen von hinten angreift, erhaltet ihr einen Bonus auf diesen Angriff.
Außerdem haben wir Verkleidungen im Spiel. Diese könnt ihr anlegen, wodurch euch einige Gegner, die euch normalerweise angreifen würden, ignorieren werden. Am Fadenkreuz wird solange „verkleidet“ statt „verborgen“ angezeigt. Die Detektion funktioniert hier auf sehr ähnliche Art und Weise.


Ich frage mich, ob es Talentbäume zu bestimmten Fähigkeiten gibt, damit man diese zum Beispiel vorab sehen und planen kann. – Von Mahamed Bashir

Sobald ihr eine Fähigkeit besitzt, könnt ihr alle aktiven und passiven Fähigkeiten einsehen, die ihr durch das Meistern dieser Fähigkeit erhalten könnt. Allerdings wird euer Charakter nicht von Anfang an alle Fähigkeiten besitzen oder kennen. Beispielsweise gibt es eine Fähigkeitenlinie zur Magiergilde, die ihr erst sehen könnt, wenn ihr euch dieser angeschlossen habt.


In den meisten MMOs stehen die Heiler weit im Abseits, wenn es um PvP-Belohnungen geht, weil sie einfach keinen oder zumindest weitaus weniger Schaden verursachen können. Meine Frage daher: Wird auch ESO dem folgen oder gibt es feste Belohnungen für Heiler, die sich an dem orientieren, was ein anderer, vergleichbar erfahrener Charakter hätte erhalten können? Hat auch ein Heiler die Chance, zum Kaiser gekrönt zu werden? – Von Donald Kindy

Auch wenn ihr zu jeder Zeit die Rolle des Heilers übernehmen könnt, ist es dennoch wichtig zu erwähnen, dass ihr ein sehr effektiver Heiler sein und dennoch eine Menge Schaden verursachen könnt. Und nur um das auch erwähnt zu haben: Selbst wenn ihr euch nur für das Heilen „ausgerüstet“ habt, so bekommt ihr auf jeden Fall Allianzpunkte, wenn ihr eure Verbündeten dann auch wirklich heilt. Und ja, jeder hat die Chance, Kaiser zu werden.


Was mir bei den meisten anderen Spielen nicht gefällt, ist die Tatsache, dass die meisten Fähigkeiten einfach „nur Schaden“ verursachen. Ich habe gerne Nebeneffekte (Fähigkeiten zurückwerfen, Entwaffnen, Unterbrechen). Wie sieht es bei ESO aus, wenn man hier ein Verhältnis aus Schaden und Nebeneffekten bilden würde? – Von Jeremy Walton

Die meisten Fähigkeiten zielen vor allem auf einen bestimmten Effekt ab und weniger auf zusätzlichen Schaden. Der leichte und schwere Angriff von Waffen verursachen einfach „nur Schaden“, falls es das ist, was ihr wollt.
Es gibt einige Fähigkeiten, die in bestimmten Situationen zusätzlichen Schaden verursachen, aber größtenteils werdet ihr Fähigkeiten einsetzen wollen, weil euch diese einen anderen zusätzlichen Effekt gewähren. Hierzu zählen Fähigkeiten, die heilen, Fähigkeiten zurückwerfen, eine Lichtquelle erschaffen, betäuben, Angriffe abfangen, etwas beschwören und noch mehr.


Ich habe noch nie ein „Elder Scrolls“-Spiel gespielt, aber ich spiele sehr gerne MMOs mit meinen Freunden. Werde ich mich für dieses Spiel begeistern können oder werde ich hoffnungslos verloren sein, weil mir das „Hintergrundwissen“ dazu fehlt? – Von Odd Thomas

Ihr werdet kein Vorwissen aus den anderen „Elder Scrolls“-Spielen mitbringen müssen, um in The Elder Scrolls Online bestehen zu können. Ihr könnt einfach reinspringen und loslegen.
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind

9

Dienstag, 26. März 2013, 14:02

Zählt ein Pfeil ins Knie automatisch als Todesstoß? – Von Smittyj Ryan Smith

Nur in Star Trek VI.


Wird man in der Lage sein, auch mit anderen Waffen als Schilden Angriffe zu blocken? Wehrt man beim Blocken den kompletten Schaden ab oder wird dieser nur verringert? Können physische Fernkampfangriffe und magische Fähigkeiten abgeblockt werden? Danke! – Von Patrick

Ihr werdet mit allen Waffen Angriffe blocken können, auch wenn ein Schild weiterhin am effektivsten ist. Beim Blocken wird ein Teil des Schadens abgewehrt und es ist weniger effektiv, wenn man keine Ausdauer mehr besitzt. Physische Fernkampfangriffe und Zauberprojektile können durch erfolgreiches Blocken abgefangen werden, jedoch kann andere Magie einfach hindurchgehen. Allerdings könnt ihr auch bestimmte Zauber unterbrechen.


Stetig nur sechs nutzbare Fähigkeiten zu haben, ist im Vergleich zu allen anderen MMOs viel eingeschränkter. Wie möchte ESO Kämpfe packend halten und das Können des jeweiligen Spielers belohnen, wenn man nur so wenige Fähigkeiten hat? – Von Christopher Trammell

Unsere Schnellleiste macht nicht nur unser Kampfsystem aus. Bei uns geht es mehr darum, dass man sein Umfeld betrachtet und auf dieses reagiert. Die Kämpfe bleiben fesselnd, denn die Umstände ändern sich immer wieder. Man muss stets auf der Hut sein, was vor und um einen passiert. Es ist wohl viel besser, sich die Kämpfe wie in Oblivion oder Skyrim vorzustellen, anstatt diese mit anderen MMOs im Allgemeinen zu vergleichen.


Ich habe in der Vergangenheit gelernt, dass eines der Elemente, das ein MMORPG aufleben oder zu Grunde gehen lässt, der Umgang mit Massenkontrolleffekten ist. Welche Arten von Massenkontrolleffekten – etwa Festhalten, Verlangsamen oder Benebeln – werdet ihr im Spiel haben und wie wichtig werden diese sowohl im PvE als auch im PvP? – Von Shawn Skelton

Wahrscheinlich ist es besser, ein wenig in die Philosophie hinter der Massenkontrolle einzutauchen. Ja, bei uns wird es Massenkontrolle geben: Betäuben, Festhalten, Verlangsamen, usw. Wir wissen aber auch, dass diese Dinge nicht unbedingt Spaß machen, wenn man selbst davon beeinflusst wird. Solange ihr genügend Ausdauer besitzt, könnt ihr euch in der Regel von diesen Effekten befreien und dann kurzzeitig dagegen immun werden. Solltet ihr eure Ausdauer für andere Dinge verbraucht haben, dann kann es sein, dass ihr euch nicht selbst vorzeitig befreien könnt.


Ihr sprecht immer wieder davon, wie viel Inhalt ihr in den einzelnen Gebieten liefern möchtet, um die Spieler in ESO beschäftigt zu halten. Aber wie sieht es mit eher abgeschiedenen Regionen aus, beispielsweise der Alik’r-Wüste? Werden diese bewusst leerer gestaltet, um den Forscherdrang zu fördern und Spieler dafür mit versteckten Schätzen zu belohnen, wenn sie sich so weit in die Abgeschiedenheit begeben? Ich für meinen Teil würde es lieben, die Wüste einfach in irgendeiner Richtung zu durchstreifen; immer in der Hoffnung, irgendwann auf ein verborgenes Verlies zu treffen! – Von James Brooks

Inhalte funktionieren einfach besser, wenn diese in einem gewissen Rhythmus gefunden werden können – einige Gebiete werden etwas weniger bieten, andere hingegen mehr. Wir werden auf jeden Fall alle Regionen angemessen füllen und ein gewisser Forscherdrang ist etwas, wovon jeder profitieren können wird.
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind

Venroo

ESO-Rollenspiel Skalde

  • »Venroo« ist männlich

Beiträge: 243

Gilde: Nachtwind

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 26. März 2013, 14:41

Zitat

Zählt ein Pfeil ins Knie automatisch als Todesstoß? – Von Smittyj Ryan Smith

Nur in Star Trek VI.
Großartig! xD

Interessant finde ich bei der Antwort auf die Frage nach den CC-Effekten:

Zitat

[...]dass ihr euch nicht selbst vorzeitig befreien könnt.
Also wird es wohl so sein das andere Spieler einem, sagen wir mal "Verwurzelten", aus der Patsche helfen können? Find ich gut :)

Vexaris

Denker

Beiträge: 515

Gilde: Nachtwind

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 26. März 2013, 15:52

Könnte auch einfach die passende Übersetzung von "free yourself" sein.

Avatar made by Klott, Signatur made by Nysha
fragili quaerens illidere dentem, offendet solido. - Horaz, Satires