Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Viola Valerius

ESO-Rollenspiel Journalistin

  • »Viola Valerius« ist weiblich
  • »Viola Valerius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 413

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:37

Dragon Bones – Vorschau zum Gipfel der Schuppenruferin


Von den vom Wind gepeitschten Hängen des Gipfels der Schuppenruferin droht ein mysteriöser Kult, der von einer wiederbelebten Drachenpriesterin angeführt wird, damit, Tamriel mithilfe einer vernichtenden Seuche zu reinigen. Wagt euch in das zweite Verlies aus der nächsten DLC-Spielerweiterung für The Elder Scrolls Online, „Dragon Bones“, und findet heraus, welche üblen Ziele Zaan die Schuppenruferin und ihr neuer daedrischer Meister verfolgen.



EINE WIEDERHERGESTELLTE DRACHENPRIESTERIN

Vor ihrem Verrat und Tod diente die Drachenpriesterin Zaan, auch bekannt als Schuppenruferin, dem mächtigen Wyrm Thurvokun. Nach ihrer Wiederbelebung fand sie einen neuen Schutzherren, dem sie in Abwesenheit ihres Drachen dienen konnte: dem daedrischen Fürsten Peryite, dem Herren der Pestilenz. Durch den Segen ihres Herren wuchsen Zaans Kräfte und jetzt strebt sie danach, die Seuche ihres Herren über ganz Tamriel zu bringen.

Der Tempel von Zaan der Schuppenruferin befindet sich im Grenzgebirge zwischen Wrothgar und Sturmhafen verborgen hinter beschwerlichen Aufstiegen.

„Mit diesem neuen Verlies wollten wir die Geschichte der Schuppenruferin visuell umsetzen und gleichzeitig auch unterstreichen, wie sich ihre Verderbnis unter ihrem gesamten Gefolge ausgebreitet hat“, so Mike Finnigan, Dungeon Lead. „Sie also in einige an Orsinium erinnernde Ruinen zu setzen, passte zu dem, was wir mit der Drachenpriesterin, ihrem Kult und ihrer Geschichte vorhatten.



Die abscheulichen Hallen des Gipfels der Schuppenruferin


Während ihr den Berg und seine dunklen Pfade erkundet, wird euch ein giftiges Glühen auffallen – das Ergebnis der üblen Experimente von Peryites Kultisten –, das die Kavernen und Kreaturen darin erhellt.

Auf eurem Weg durch die vom Wind gepeitschten Berghänge kämpft ihr gegen Oger und Riesen, die vom mysteriösen Befall des Kults infiziert und dadurch noch stärker wurden. Aber noch gefährlicher sind Peyrites Kultisten selbst, die sich ihrem daedrischen Meister hingeben und von der Drachenpriesterin geführt werden.

Enthüllt die dunkle Vergangenheit der wiederbelebten Drachenpriesterin und durchkreuzt die üblen Pläne, die sie und Peryite für ganz Tamriel geschmiedet haben.


SEUCHENBEFALLENE WIDERSACHER

Ihr müsst euch mit eurer Gruppe den in den Wahn getriebenen Bestien und fanatischen Peryite-Kulstisten stellen, die über den Gipfel der Schuppenruferin wachen. Aber alle Bewohner des Verlieses wurden verdorben und durch die üble Pestilenz des Kults stärker gemacht, was sie zu einer gefährlichen Herausforderung selbst für die erfahrensten Gruppen machen. Seid gewarnt: Achtet auf eure Schritte, wenn ihr die dunkelsten Pfade des Berges beschreitet. Selbst die Skeever hier bieten unachtsamen Vagabunden eine toxische Überraschung!

Die Anführer, die den Tempel bewachen, sind genauso verdorben wie ihre Diener und nutzen eine ganze Reihe trickreicher Mechaniken, die ihr erkennen müsst, um zu überleben. Beispielsweise sind die Zwillingsoger, Orzun der Übelriechende und Rinaerus der Ranzige, für sich schon herausfordernd genug, aber wenn ihr es mit beiden gleichzeitig zu tun bekommt, müsst ihr euch auf eine böse Überraschung gefasst machen!

„Die beiden Oger, Orzun und Rinaerus, haben Fähigkeiten, die sich gegenseitig aufheben, weshalb es von Vorteil ist, beide gleichzeitig anzugreifen“, empfiehlt Finnigan. „Wenn ihr sie allerdings zu nahe zusammenbringt, verstärken sie sich auch gegenseitig und fügen euch und eurer Gruppe viel mehr Schaden zu.“



Achtet auf die fauligen Gegner


Der Gipfel der Schuppenruferin wird eure Erwartungen mit trickreichen, unerwarteten Mechaniken hintergehen, aber wenn ihr gerissen genug seid, können sich euch an den unmöglichsten Orten Chancen auftun.

„Wenn Spieler sich an den Gipfel der Schuppenruferin wagen, werfen wir ihnen allerhand Dinge aus dem Umfeld in den Weg“, erläutert Finnigan. „Zuallererst sollte man stets ein Auge auf die Umgebung haben. Es hilft außerdem, mit eingeschalteten Untertiteln oder Tönen zu spielen, denn einige der wichtigeren Mechaniken des Verlieses werden über Sprache angekündigt.

Viele dieser Tipps kommen vom Haupt-NSC des Verlieses, Jorvuld Davaux, einem Akademiker, der den Tempel untersucht. Achtet auf ihn, während ihr kämpft. Wenn ihr seine Worte ignoriert, ist das euer Verderben!



Die mächtige Schuppenruferin


Habt ihr schließlich die Spitze des Tempels erreicht, müsst ihr euch mit Zaan der Schuppenruferin selbst messen. Seid gewarnt: Der daedrische Fürst steht ihr bei und hat ihr das mächtige Artefakt Zauberbrecher geliehen.

„Peryite hatte in The Elder Scrolls Online bisher noch keinen wirklichen Auftritt, weshalb wir uns dachten, dies wäre eine tolle Gelegenheit, die Auswirkungen seines Schaffens in vollem Glanz zu zeigen“, meint Finnigan. „Zauberbrecher hinzuzuziehen ergab durch seine Verbindung mit Peryite Sinn. Es zeigt außerdem, wie sehr der daedrische Fürst die Drachenpriesterin bevorzugt.

Zaan die Schuppenruferin alleine ist eine schreckliche Bedrohung, aber mit der Hilfe von Peryite und Zauberbrecher kostet es viel Teamarbeit und Aufmerksamkeit, sie zu bezwingen.


PLÜNDERT DEN GIPFEL

Solltet ihr den finalen Kampf überstehen und am Gipfel der Schuppenruferin Erfolg haben, könnt ihr euch eine Schar einzigartiger Belohnungen verdienen.

Hierzu gehört die Erscheinung als Schwarzmark-Nekromant, die ihr für die Errungenschaft „Herausforderer(in) des Gipfels der Schuppenruferin“ erhaltet; einzigartige Trophäen und Büsten für den Abschluss des Verlieses in der normalen Version und der Veteranenfassung; und die Maske der abtrünnigen Drachenpriesterin, die ihr einfach für das Betreten eines der beiden Verliese erhaltet.



Erscheinung: Schwarzmark-Nekromant


Wie auch bei bisherigen Verliesen hinterlassen die Anführer (und einige Truhen) am Gipfel der Schuppenruferin drei einzigartige Gegenstandssets in leichter, mittlerer und schwerer Variation. Hierzu gehört Jorvulds Führung (unten abgebildet), das das Durchhaltevermögen von euch und eurer Gruppe erheblich verbessert, indem es Verbesserungen und Schadenschilde verlängert – etwas, das in dem Verlies nützlich sein könnte, das ihr vielleicht gerade erst überstanden habt!



Jorvulds Führung (CP 160 - Legendär)


Schließlich erhaltet ihr für das Bezwingen des Gipfels der Schuppenruferin in der Veteranenversion auch noch die Helme aus Zaans Maskenset. In Kombination mit den passenden Schultern fügt ihr so Feinden mit Strahlen Schaden zu, wenn ihr mit leichten oder schweren Angriffen kritische Treffer erzielt, was euch potenziell nochmal einiges an zusätzlichem Einzelzielschaden gewährt.


HALTET DIE TÖDLICHE GEISSEL AUF

Zaan die Schuppenruferin hat mit dem Fürsten der Pestilenz einen neuen Schutzherren und ihre unheilige Allianz kann für die Völker Tamriels nur Verderbnis bedeuten. Werdet ihr tapfer genug sein, euch den dunklen Pfaden des Gipfels der Schuppenruferin zu stellen und die tödliche Seuche aufzuhalten, bevor sie sich ausbreitet? Lasst es uns über Twitter unter @TESOnline_DE und auf Facebook wissen!

Die DLC-Spielerweiterung „Dragon Bones“ wird diesen Februar für alle Mitglieder von ESO Plus kostenlos verfügbar sein und für alle anderen im Kronen-Shop zum Kauf zur Verfügung stehen.