Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »NiriikSodving« ist weiblich
  • »NiriikSodving« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

81

Samstag, 8. September 2018, 17:00

Die Geburt eines neuen Lebens

Heute war es soweit.. das Ei, es bewegte sich..ich fühlte diese warme Kraft immer mehr,
ich selber war nervös..ich hatte Angst dass das Kleine es nicht von alleine schaffen würde.
Ein Glück ging alles gut. Natürlich..bin ich nu für eine Weile in diesem Schlossartigen Gebäude,
was auch besser für das Kleine ist..

Es ist ein Mädchen..oh verdammt, ich habe schon einen Namen aber ich fühle mich
schlecht und sowas von schlecht, nur mit der Mutter zu sein..also das Kleine
oh weh. Also ich hoffe das meine Mutter das berücksicht und mal endlich
einsieht das ich meinen Geliebten hier und da brauche und das nicht nur
rein psychologisch.. Auch das Kleine braucht Ihn irgendwie, wenn es mich..
eines Tages fragen würde.. und ich nie wieder nach Windhelm darf,
was soll ich dann sagen? Ihr Vater starb? Ihre Großmutter ist wortwörtlich
ein Drache und zwar so, das Sie nicht einmal Rücksicht darauf nimmt..
und nur diesen dummen Regeln befolgt, ich mache das schon lange nicht mehr mit

Jap, ich selber bin seit her eine rebellische Prinzessin sozusagen, naja..
seit Geburt versteht sich, ich bin eher in der Wildnis mehr aufgewachsen als
bei meiner Familie und ich möchte das meine Kleine es besser hat.
Wenn ich nur könnte, könnte ich von hier abhauen..
aber da gebe das Problem mit dem Fliegen und..das wir kein
Schiff noch Boot hätten und ich immer noch meine Magie
neu sammeln muss..wie peinlich das alles doch ist.

Und selbst wenn das Alles zutrifft..ich möchte nicht
das Sie eine anstrengende Reise hinter sich hat bis Windhelm,
denn..wie weit es von hier nach Windhelm sein wird..ich weiß nicht..

Meine Kleine ist einfach so niedlich.. man sieht Ihre Flügel sogar nicht
wenn Sie auf Ihren Rücken liegt..so klein sind diese süßen Flügelchen
also noch, hihi..und diese Kulleraugen..*seufz* meine Kleine ist wunderschön
und deine Großmutter weiß gar nicht wie schön du doch bist..
Hier in unserem Zimmer wirst Du es schön warm haben.

In der Wiege bist du auf jeden Fall auch sicher und wenn dir kalt ist decke ich dich
gerne zu, aber ich denke die Decken unter dir reichen als Polsterung schon.



Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NiriikSodving« (8. September 2018, 18:45)


  • »NiriikSodving« ist weiblich
  • »NiriikSodving« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

82

Montag, 10. September 2018, 14:49

Schwierige Zeiten

Mutter sagte mir ich muss noch Wochen hier bleiben, ich möchte einfach zurück nach Hause..
wieso soll ich noch Wochen hier bleiben? Macht Sie sich Angst um mich und um das Kleine?
Ich denke so ist es.. Sonst hätte Sie nicht so besorgt geschaut, aber wieso verheimlicht
Sie mir dann so etwas? Hat Sie Angst Drachentöter greifen uns an? Nein..
Ich habe schon einen Plan wie ich meiner Kleinen beibringe sich zu tarnen.

Es wird Tage dauern, wenn nicht wochen aber ich möchte das sich auch meine Kleine
tarnt, auch wenn Sie es nicht für schön halten wird. Sie sieht bestimmt so auch schön
und niedlich aus, da bin ich mir sicher. Aber besonders vermisse ich..meine Familie
in Windhelm..was Sie nur machen? Und auch meine Freunde hier und da..

Wann ich Sie wieder sehen werde, weiß ich nicht..aber irgendwann bestimmt schon.
Anderseits bin ich froh hier zu sein, ich kann mich in Ruhe ausruhen und muss mir keine
Sorgen machen das mich Jemand angreift..also aus dem Hinterhalt und so auch wenn
Ich mich sehr gut verteidigen kann.

Naja ich habe hier und da endlich etwas Ruhe vor solchen pöbeligen Leuten
und diesen unruhenden und unhöflichen Leuten die einen drängeln oder
schubsen, puh..einmal kann ich mich ja mal gehen lassen wie eine echte
Prinzessin, aber wenn ich wieder in Windhelm bin, bin ich die rebellische
Prinzessin wieder und dagegen wird nix gesagt.. nur dieses eine Mal

Den Haarschmuck meiner Ur-Ur-Ur Großmutter behalte ich auch..
ob ich nun..naja nicht etwas zu knapp gekleidet bin? Ich meine ja nur,
es sieht schon so aus..als würde ich naja es wäre es zu warm hehe..
Naja ich bin froh das die Kleine Fiona nun gesund und munter zur Welt gekommen ist,
sie wird es hier auch erstmal gut haben und in Windhelm dann natürlich auch, versprochen.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »NiriikSodving« ist weiblich
  • »NiriikSodving« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

83

Dienstag, 11. September 2018, 21:52

Der Sternenhimmel

Heute konnte ich vom Palast aus am Wasser die Sterne noch viel schöner beobachten als sonst,
mein Vater sagte mir mal.. die großen Ahnen schauen von da oben auf uns hinab.
Selbst die nicht zur Familie Aviesta gehörten die großen Drachen Ahnen.

Ich selber..glaube daran etwas, weil ich mir manchmal so genannte Sternbilder ausdenke,
wie den kleinen Drachen..oder den großen Drachen, dann noch eine Harfe und damals
als Kind habe ich sogar bei einem Sternenbild gedacht das es wie Tauben aussehe..
So viele Sterne und Sternbilder die es gibt oder die man sich ausdenken könnte.

Die Kleine Fiona schaut auch ganz aufgeregt in den Himmel, ich glaube ich weiß das Sie nun denken würde.
Sie denkt bestimmt "Wie wunderschön der Himmel doch aussehen kann" oder..vielleicht "Was für interessante Lichter"
Alles mögliche..Ja, auch wenn man mal nicht Heim findet, kann man sich an Sterne richten, das habe ich gelernt.
Aber ich nutzte dies nur einmal, weil es um mein Überleben eben ginge, ansonsten..brauch ich manchmal
etwas Zeit um die Sterne zu verstehen, aber ich weiß das es einen Stern gibt, der den Norden ganz gut
zeigt..nun ja ich denke das ich eines Tages wieder nach Hause kann..

Nach Windhelm wo Fiona noch mehr staunen wird, die schönen Himmelslichter,
sie wird noch mehr staunen wenn Sie jetzt schon diesen Himmel mag.
Und eines Tages..eines Tages bringe ich Ihr auch bei wie Sie sich daran orientieren
kann, wo der Norden ist und wo Sie immer wieder nach Hause finden könnte.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

84

Donnerstag, 13. September 2018, 15:48

Die Morgendliche Routine

Heute bin ich schon etwas früher als gedacht aufgewacht.
Mutter meinte das die Dracheninsel schon fast nahe Artaeum liegen würde, nur verborgen.
Also heißt wirklich für Niemanden erforschbar, zumindestens liegt der Palast dort in der Nähe,
die Bucht liegt einiges weiter weg. Aber alles ist insgesamt eben.. unerreichbar.
Mutter hatte allerdings Heute von Jemanden bekommen..weiß nicht wer das war.

Sie meinte nur zu mir das wäre Jemand wichtiges gewesen, den Sie herbestellte hatte
und mit dem Sie gequatscht hat. Sah wie ein Hochelf aus..aber wie auch immer,
ich bin mit Fiona etwas herum gewandert, natürlich werde ich Ihr beibringen auch mal
selber zu laufen, aber in Moment..mache ich mir Sorgen.

Ich habe mir extra einen schönen ruhigen Platz zum nachdenken ausgesucht wo mich
die Wachen noch Mutter belästigen. Hach..Wie es den Anderen wohl nu ergeht?
Ich..frage mich besonders wie es meinem Liebsten geht, so langsam habe ich Angst
um seine Liebe zu Ihn. Was soll ich nur tun? Ich..fühle ich mich trotzallem noch unglücklich,
die Angst Niemanden mehr sehen zu können oder zu dürfen ist größer als gedacht.

All die schönen Tage..all die schönen und auch schlechtesten Erlebnisse,
ich lebe bis Heute noch voller Neugier und Abenteuerlust.
Ich möchte diese verwöhnte Leben gar nicht erst, ich liebe es etwas gefährlich
und aufregen eben. Und Niemand kann mich davon abbringen, so bin ich eben.

Jaja meine Drachengestalt behalte ich schon für mich, aber..
in Notsituationen muss es eben dann schonmal sein.
Nun ja ich muss meiner Kleinen noch irgendwie beibringen sich zu tarnen
und nicht das Sie mir für immer so herum läuft als Kleiner Drachling,
obwohl Sie schön recht niedlich ist mit den kleinen Flügelchen.

Ansonsten haben Fiona und ich uns umgesehen, nicht das irgendwelche
Unbefugten auf unserer Dracheninsel herum schlendern und alles plündern
wollen, ich meine ja das passiert so wieso nicht, aber ein wenig Abenteuer
muss auch mal in dem Leben meiner Kleinen rein kommen..Ich glaub Sie kommt auch
ganz nach mir wenn Sie älter wird.

Natürlich pass ich auf das Ihr nichts geschieht, aber so streng sein möchte
ich auch nicht zu Ihr sein, sie hat noch viel vor sich genau wie ich..nur
das Sie noch in behüteten Armen bleiben muss und viel über das Leben und
die Welt da draußen lernen. Hach ich glaub das wird mir jetzt schon Spaß
machen.. Auch wenn Nachwuchs anstrengend sein kann, ich bekomme es
schon hin mit Ihr, da bin ich mir sicher.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

85

Freitag, 14. September 2018, 19:02

Der Zweifel und die Sorge

Ich verliere einfach Tag für Tag die Hoffnung, die Hoffnung das ich je wieder
nach Windhelm zurückkehre noch das es je wieder Liebe für mich geben wird.
Meinetwegen kann er seinen Weg gehen..ich weiß auch nicht mehr, ich bin ein Drache
und er ein Normaler Mensch. Wer will schon mit einem Drachen zusammen sein?

Niemand will mit so einem hässlichen Monster irgendwie..ich meine
ich bin eine Bestie die von einfach Jeden verabscheut wird, also in Drachengestalt.
Ich muss immer in meinem Trugbild zeigen, nie kann ich so sein wie ich bin.
Und nur weil man mich sonst töten oder jagen würde..Ich kann nichts
dafür das ich so ein Monster bin sollte man mich auch vergessen.

Vielleicht hatte Mutter recht, niemand von Ihnen gehört zu denen.. die zu Uns gehören
sollten. Vielleicht sollte ich Fiona bei Mutter lassen und ich darf mich wenigstens
von den Anderen verabschieden und dann komme ich ja wieder wegen Fiona,
aber Niemand anderes soll von Ihr erfahren. Ich sag einfach..
dass das Ei es nicht geschafft hat.

Vielleicht sollte ich mich einfach darauf vorbereiten..was diese dumme
Tradition angeht, mein stures Selbst und meine abenteuerliche Seite
haben mich doch immer nur in Gefahr gebracht..und brachten Andere
auch in Gefahr..der einzigste Ort wo ich vielleicht noch ab und an hin
komme ist Artaeum, mehr aber auch nicht.

Das Adelshaus Greifenritt steht nun ohne mich da..
Ich habe nur V'as und Den Kleinen Greifen mitgenommen, meine Anderen
Tiere..Sie werden sich sorgen wieso ich nie wieder kommen werde.
Ich kann einfach nicht mehr.. Ich weiß einfach nicht mehr weiter
und ich bin total unglücklich..Ich möchte einfach nur noch alleine sein..


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

86

Sonntag, 16. September 2018, 20:11

Schneeweiße Schuppen schillernd im Mondschein

Nun ist es also wahr, ich war eine sehr lange verdorben.
Verdorben von der Dunkelheit, von der Angst und dem Hass was mich umhüllte.
Nun hat Phionora auf mich hinab gesehen um mich zu reinigen laut meiner Mutter.

Der Dunkle Drache sei Schuld gewesen, nach seinem Tod habe ich meine alten Schuppen abgeworfen
um neue und meine eigentliche Schuppenpracht zu erhalten.
Oh Schneeweiße Schuppen die im Mondlschein wie sonst wie schimmern, sei Akatosh
und Phionora gedankt. Auch wenn die Versuchung immer noch groß ist..Gold zu stehlen
oder anderes. Ich möchte eines Tages von hier abhauen und nach Windhelm zurückkehren.

Kann ich mich trotzdem noch im Schatten verbergen? Ja..es ist kompliziert
und schwer zu erklären, da wir zu den Kreaturen der Nacht angehören und..
naja Tagsüber auch aktiv sind, aber nicht aktiver als Nachts.
Dieser dumme Rabe von Mutter folgt mir fast auf Schritt und Tritt, ich mag Ihn nicht.
Der beobachtet mich selbst im Schlaf und berichtet jedes Mal meiner Mutter wie es mir
erging oder was ich tue, also muss ich aufpassen.

Dieser Rabe kann auch so eine Nervensäge werden,jeden Morgen muss er singen..
Morgenreport oder wie er es nennt, es war noch spaßig als er nix mitbekam
und ich Ihn einfach so fast die Schwanzfedern alle raus gerissen habe.

Ich würde es Heute auch noch tun, aber vielleicht kann ich ja meiner Kleinen
was beibringen, was Anschleichen angeht. Oh ja, der wird sich wundern, dieser
Rabe. Und das schwöre ich bei meinen Schneeweißen Schuppen wenn
der am nächsten Morgen wieder was singen will..pff ein Rabe der singt.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

87

Montag, 17. September 2018, 00:22

Ein genommener Freier Wille

In wenigen Minuten ist es soweit gewesen bevor der Mond sich in den Wolken versteckt,
dann beginnt meine Prüfung, eine Prüfung auf Leben und Tod. Jäger..am Flussende.
Sie haben Ihre Zelte dort aufgestellt, im unseren Revier.
Sollten Sie nicht von selber abhauen, bin ich gezwungen alles mit Jedem niederzubrennen.

Fiona bleibt natürlich bei meiner Mutter, sie soll nicht in Gefahr noch solch grausame
Lebewesen...Lebewesen die uns ausrotten wollen und versuchen sich in unserem Revier
breit zu machen.



Sobald ich mich verwandel, wird keiner mein Zeuge sein wenn ich
wieder verschwinde und das Lager der Jäger niedergebrannt habe.
Niemand ist je meinen Flammen entkommen deshalb gilt keine Gnade!
Keine Überlebenden, keine Zeugen, keine Zuflucht.

Niemand wird mich kommen sehen, ich bin eins mit dem Schatten,
denn Ihr habt genug von uns ausgerottet, egal wie viele noch von
euch existieren..Ich muss tun was getan werden muss.

Schließlich hatte ich zum kurzen Moment erfolg, ich wusste
das diese Jäger sich nicht so leicht unterkriegen lassen.
Einige versuchten alles zu löschen, doch ich trieb Sie immer mehr
und mehr in die Enge.

Sie hatten wie vermutet Drachenschädel bei sich..wie abartig!
Und das abartigste.. Sie trugen Schuppen unserer Artgenossen,
als Ihre Rüstung..aber das konnte Sie nicht mehr retten letzendlich.
Es dauert einiges und ich musste einigen Pfeilen ausweichen.
Doch am Ende konnte ich das Feuer erfolgreich solange am Leben
halten bis dieses die Jäger mit verschlang.

Ich habe Sie vorher gewarnt, mit einem lauten Brüllen.
Mit bedrohlichem Schattenspiel. Aber Sie wollten lieber
den Kampf als die Flucht ergreifen..
Weiter raus darf ich nicht.. nicht zurück nach Windhelm..
nie wieder...wahrscheinlich.

Das einzigste ist, was ich nur noch werde ist zukünftige Königin..
mein Schicksal ist entschieden und kann nicht mehr umgeschrieben werden,
nie wieder zurück..all die Leute die ich kennen lernte..alle ich die darunter mochte..
Nie wieder zu Gesicht bekommen? Furchtbar. Ich bin keine Königin,
ich bin eigentlich mal eine Abenteuerin gewesen.

Wo ist mein freier Wille..?
Weggenommen von all den Traditionen.
Darf ich mich..wenigstens verabschieden bei meinen Schwestern und..Vater..
aber besonders von meinem Geliebten? Ich..kann einfach nicht mehr,
ich will kein Titan werden, ich will nicht göttlich werden!
Ich pfeife darauf! ICH HABE EINEN FREIEN WILLEN..gehabt.

Mit wem darf ich mich noch unterhalten oder sehen lassen?
Mit irgendsolchen Möchtegern Anbetern? Oder Oh großartigen
Personen die wenigstens auf Tamriel herum wandern dürfen?
Ich verabscheue DIESE TRADITION!
ICH MÖCHTE MEINEN FREIEN WILLEN WIEDER HABEN!
EGAL WIE SEHR MAN MICH WEG SPERREN WIRD VON DER
ÖFFENTLICHKEIT! Solange..meine Menschliche Existenz nicht für..
Tod erklärt wird deswegen.. nein wehe das passiert dann raste ich ganz aus...


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

88

Dienstag, 18. September 2018, 18:36

Ein starker Wille

Wenn ich es wirklich positiv sehen würde, müsste ich mich echt gemütlich
zurücklehnen und..alles genießen. Aber ich kann es nicht wirklich.
Ich mag das einfach nicht akzeptieren was hier geschieht, ich möchte noch so viel mehr
Tamriel bereisen, aber selbst wenn ich versuche dagegen anzukämpfen..
Sehe ich nur enttäuschte Gesichter.

Ich weiß unsere Familie sollte nie wirklich Fremde wie solche, die ich bis jetzt
kennen gelernt habe treffen noch sich mit Ihnen befreunden, aber es ist
ein guter Beginn für eine neue Ära finde ich. Wir sollten uns nicht verstecken,
ja vielleicht unsere wahre Gestalt, aber wenn wir schon unter die Humanoiden
gehen, dann sollten wir auch Freundschaften mit Ihenn schließen.

Ja nicht mit Allen kann man Freundschaften schließen, aber ich habe Argonier,
Khajiit's, Hochelfen, Dunkelelfen, Bretonen, Rothwardonen..einige Nord,
selbst andere Kaiserliche kennen gelernt, aber auch schon ab und an Bosmer.
Es ist mir egal welches Volk, ich habe von Ihnen die gute und auch schlechte Seite gesehen,
aber besonders die gute interessiert mich. Wieso können wir nicht einfach..in Frieden
mit Ihnen leben? Wenigstens wir.. Ich möchte meine Vergangenheit hinter mir lassen,
Phionora sprach damals schon rührende Worte laut..einer Geschichte in der alten
Bibliothek.

Aber ich denke, ich sollte erstmal herausfinden ob ich hier weg komme.
Dann geht es endlich nach Windhelm und ich kann meine Reisen wieder beginnen..
Irgendwie, denke ich oder auch nicht. Aber solange denke ich, das ich dies hier etwas
genießen sollte.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

89

Mittwoch, 19. September 2018, 14:11

Weit entfernt von Zuhause

Ich weiß nicht wieso, aber Heute werden wir mit Mutter nach Artaeum reisen..
Wieso? Und was machen wir dort? Ich möchte nicht noch weiter entfernt von Zuhause sein,
als ich es schon bin. Reiß dich zusammen Celestia..du bist stark, du..warst es immer.
Auch wenn ich dich einiges schwer getroffen hatte..lass dich nicht unterkriegen.

Aber ich zweifel langsam wiriklich an etwas..an die Liebe..
An die Liebe die ich je hatte. Was davon noch übrig ist, ist Fiona in Moment nur noch.
Vielleicht möchte mich Mutter wie Vyseria damals hier her bringen, aber wenn..
würde Sie es doch niemals gegen meinen Willen tun? Hatte Sie..nicht versprochen
endlich damit aufzuhören? Endlich Respekt und Verständnis zeigen?

Als wir kurz davor waren los zu gehen, entschied Mutter mich hier im Schloss zu lassen,
ich darf nicht einmal alleine auf die Idee kommen in die Grotte von der Dracheninsel zu
gehen, damit man mich gut im Auge behalten kann. Auch Ihren Raben ließ Sie hier.
Er sah mich wenigstens mit Verständnis an, aber das machte nichts besser.
Mein Herz ist einfach nur noch zu Staub zerfallen und ich möchte erstmal
den Tag für mich haben. Wie viele Verluste muss ich noch machen?


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 20. September 2018, 15:04

Der Besuch

Mal abgesehen davon das ich..nun ja etwas bequemer lebe, vielleicht lerne ich doch noch
so Andere kennen, die ich ab und an sehen darf. Ich meine..Als Mutter wieder kam hat Sie
mir einige Leute aus Artaeum vorgestellt die mit Ihr zurück kamen und die Nacht im Schloss
bei uns verbrachten. Nun ja, nette Leute und vom Volk her unterschiedlich waren.

Ich habe nicht wirklich mit Ihnen zu tun gehabt, auch Sie einige Male einer nach den Anderen
von Ihnen beim Abendmahl Gestern hinter her sahen, so bezweifle ich das ich je wirklich
großartig mit nach Artaeum dürfte. Aber es wäre mal schön.

Heute am frühen Morgen haben wir uns verabschiedet, eine Bretonin lächelte mir zu
als wäre Sie am meisten fasziniert vom ganzen. Fest steht, unser Geheimnis bleibt unter Ihren Reihen,
aber es dauert..bis unter Ihren Reihen einer ausrutscht und das Geheimnis doch preisgibt.
Es wäre zum Teil schrecklich, zum Teil nicht schlimm da die Wachen und Mutter selber,
aber auch Ihr Rabe ein Auge auf Alles haben.

Zum Anderen würde ich Artaeum gerne einmal mit meinen eigenen Augen sehen wollen.
Der Schädel, den Sie hier ließen kommt anscheinend von dort..Er soll eine weile bei uns
bleiben, ein richtige Plaudertasche oder auch Nervensäge neben den Raben meiner
Mutter. Aber ein wenig schlimmer.. mit zu viel Wissen.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

91

Samstag, 22. September 2018, 00:19

Bittere Tränen, scharfe Krallen

Mich für..verstorben erklären? Wieso? Ich möchte endlich zurück nach Windhelm!
Es ist mir verdammt nochmal nicht egal wie man mich behandelt. Ich verabscheue das Alles hier!
UND ICH DARF ZERBRECHEN WAS ICH MÖCHTE! DIESE VASE...IST NUR EIN GEGENSTAND, EIN GEGENSTAND!
ICH BIN EIN LEBEWESEN UND HABE DAS RECHT ZU LEBEN, FREI ZU LEBEN WIE ICH ES WILL!

MEINETWEGEN KÄMPFE ICH MIR DEN WEG FREI! UND WENN ICH BIS ZUM LETZTEN ATEMZUG KÄMPFE
NIEMAND HÄLT MICH AUF NACH WINDHELM ZURÜCK ZU GEHEN!
Fiona..soll..es gut gehen..wenigstens Ihr..Ich möchte nicht das Sie in solch einen Zustand aufwächst,
ich möchte Ihr die Chance geben ein normales Leben zu schenken, wenn ich dafür meins geben muss..
DANN IST ES SO! JEDE WACHE..AUCH MUTTER..ICH WERDE MICH VON HIER FLIEHEN MIT ODER OHNE
KAMPF! ICH WERDE ALLES TUN EINFACH ALLES..und jeden aus den Weg räumen.

Alles nur für Fiona, für Fiona's Zukunft.. und normales Leben.
Das ist mein allerletzter Wille.. und mein letzter Wunsch der es je sein wird.
Und das ich für Sie da sein kann..egal was passieren wird.
Vielleicht sollten wir auch nie wieder nach Windhelm zurückkehren..und woanders leben
wo uns Niemand findet. Da wo wir wirklich frieden und ein normales Leben finden.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich möchte nur das Fiona und ich es
gut haben, aber besonders die Kleine..Aber wir können hier nicht bleiben,
wir werden uns in der Nacht raus schleichen, wenn Alle schlafen und die Wachen
unaufmerksam sind..Ich finde auch schon einen gewaltlosen Weg..
Schließlich brauche ich meine...Magie noch.

Alles was von der Familie übrig blieb..sind wir dann nur noch zwei,
am besten nur noch wir zwei erstmal..obwohl ich doch gerne
nach Windhelm...aber nein..da solten wir in Moment nicht sein.
Vielleicht finden..wir irgendwo eine gemütliche Höhle wo wir dann..
im verborgenen leben können..für eine Weile..denke ich.

Und wo es auch für uns beide Nahrung gibt natürlich, wo wir
eine Weile lang auch jagen können ohne großartig..nun ja..
wo wir..in Ruhe eben sein können für den Moment.
Irgendetwas werden wir finden, da bin ich mir sicher.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

92

Samstag, 22. September 2018, 15:43

Eine erholsame Nacht

Puh, die Nacht hatte mir doch nocheinmal darüber den Kopf zu zerbrechen was ich wirklich machen
sollte, ich meine.. vielleicht kommen eines Tages Drachen wieder hier her, Drachen wie wir.
Drachen in meinem Alter..dann, dann hätten Fiona und Ich Jemanden..denke ich.
Meine Mutter hat den Ring von mir damals genommen..ich weiß einfach nicht was ich
tun soll, das heißt doch das Sie mir noch meinen Liebsten den Segen gibt. Nicht?

Aber ich gebe mir keine Hoffnung das Drachen auf die Dracheninsel je wieder her kommen werden,
noch hier leben werden. Also muss ich Fiona später..belügen..oder so etwas in der Art.
Eher die Wahrheit erzählen das Ihr Vater einfach nicht her durfte und er wahrscheinlich
uns nie versucht hat zu suchen, seufz..es ist besser als zu sagen Er sei tot..oder so etwas.

Ich wünschte mir nur manchmal Mutter würde in den Menschen und anderen Völkern..
nun ja in einigen von Ihnen Grausamkeit oder so etwas sehen, schließlich ist nicht
jeder so und vielleicht gibt es ja wirklich einige die uns.. mögen würden..
Aber eben nicht auf die übertriebene Art.

Ich glaube ich sollte nicht so viel träumen, schließlich gibt es auch böse Drachen
da draußen, diese Art von Drachen die wir ungerne zu den Artgenossen zählen.
Zum Glück können die hier her nicht gelangen noch andere bösartige Kreaturen.

Nun ja, für Heute dachte ich, ich müsste mit Fiona wieder den Tag hin schmeißen,
aber dann kam Mutter und meinte Sie nimmt uns beide Heute mit nach Artaeum zu
einem kleinen Abendessen, moment was? Abendessen bei denen? Ich glaub der Tag
wird echt öde, ich meine ich hab gehört da wären nun ja.. um es grob zu beschreiben
fast nur ältere Herren und Damen, aber mal sehen.

Auf jeden Fall gehen wir dort in unserer Menschlichen Gestalt natürlich hin,
die kleine Fiona darf auch mit aber wird im hänge Jutebeutel etwas schlafen dürfen
und Sie hat ja noch Ihren Stoffball..naja wenn Sie nicht mehr schläft dann muss
ich ja etwas unternehmen damit es Ihr nicht zu langweilig wird.

Ich bin auf jeden Fall gespannt wie der Abend wird.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

93

Samstag, 22. September 2018, 21:54

Die Tränen einer Prinzessin

Nachdem wir in Artaeum waren und wieder zurück kamen, kam mir wieder
der Kummer, das ich Jemanden vermisse den Ich sehr dolle lieb.
Aber ob er mich noch liebt? Ich weiß es nicht..aber Ich würde Ihm
gerne sagen wie wunderschön seine Tochter ist.

Ich würde gerne jetzt in seinen Armen liegen, egal ob hier oder
in Windhelm..Vielleicht hasst er mich nun auch das ich fort bin.
Vielleicht möchte er mich nie wieder sehen, vielleicht..
hat er Jemand anderen den er mehr liebt.

Ich..möchte nicht das es so endet, ich wollte doch auch nur
Jemanden der mich..in seine Arme nimmt und nicht wie Andere ist.
Es ist einfach schwer für mich, aber besonders für Fiona..
weil Sie nicht weiß wer Ihr Vater ist oder war.


So etwas habe ich mir für Fiona nie gewünscht, ich habe Ihr
etwas versprochen..ein Leben mit dem Sie zufrieden sein kann.
Ein Leben..mit Eltern..Meinem Geliebten und Mir.
Ich kann Ihr das Alles einfach nicht mehr geben ich bin schon längst
an der Grenze eines großen Nervenzusammenbruches.

Alle anderen Männer sind so furchtbar..Ich möchte Niemand anderen
mehr haben, wenn es so ist wie ich denke. Ich möchte einfach..
Nur noch allein sein für den Rest des Abends.

Leider konnte ich das nicht, Mutter und Ihr Rabe folgten mir ins Zimmer.
Mutter versuchte mit mir zu reden, doch ich wollte nicht zuhören
weil ich einfach voller Tränen war nachdem ganzen.
Ich bin einfach am Ende meiner Kräfte und verkrafte so etwas nicht.

Ich möchte einfach die Hoffnung nicht aufgeben, es ist..es wäre
schrecklich..was wenn noch alles gut wird? Bis jetzt war es nie wirklich
der Fall als ich es dachte.. Es endete immer so wie ich es nicht dachte..
Gute Freunde sind von uns gegangen..und das zu früh.

Meine Kindheit war der Schrecken..
Alles in meinen Leben war einfach der reinste Alptraum, nur wenige
Sachen ließen mich wieder aufstehen, aber vieles wieder fallen.
Ich falle einfach zu sehr, deshalb kann ich kaum noch.
Das ist es, was los ist..Ich bin einfach unerwünscht in Tamriel.
Vielleicht..ich weiß es nicht. Aber zurück nach Windhelm..
ich weiß nicht ob ich es je wieder will.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

94

Sonntag, 23. September 2018, 15:17

Blind vor Liebe

Damals..ja damals war alles besser, ich hatte wirklich gute Freunde,
jetzt auch noch..aber..schon der Verlust eines einzigen guten Freundes
lässt mich einfach tief stürzen, in den Abgrund eben.

Ich frage mich ob ich nicht doch hier bleiben sollte, dort in Tamriel
habe ich kaum noch Jemanden und eine Liebe so wieso nicht mehr.
Alles ist weg was ich dort geliebt hatte. Alles außer meiner Familie
und Freunde die zu mir hielten. Gerade Heute muss es regnen..

Selbst meine Sepnatter noch der Kleine Greif muntern mich noch auf,
auch wenn beide hier sind, sie..sind wie Schützlinge.
Vielleicht war es falsch, falsch auf Liebe zu hoffen, darauf zu hoffen
Jemanden zu finden der einen Versteht und dann am Ende doch nur
Alles Theater ist..

Wieso habe ich geglaubt je wieder Jemanden zu finden?
Ich war blind, ich war einfach blind und jetzt ist es nicht
mehr das selbe. Ich möchte einfach keinen Mann mehr trauen,
selbst anderen Fremden..lieber lass ich mein Herz in tausend
Stücke in mir liegen, es ist unheilbar..


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

95

Montag, 24. September 2018, 21:53

Das Königreich der Nachtflügler

Jenseits von Artaeum..lag schon etwas verborgen.
Nur wenige oder auch gar Niemand erreichte diese Insel,
die Insel der Drache. Ein friedlicher Ort für Drachen und Ihren Nachwuchs.
Auch ältere und schwächere Drachen die nach einer Zuflucht einfach nur
sucht und den Frieden kamen hier her.

Diese Insel gehörte Ihnen Alle, aber Ihr Gastgeber waren die Nachtflügler.
Sie ließen andere Drachen auf Ihrer Insel ruhen weil Sie Ihren Kummer
und Ihre Sorgen verstand.

Schon damals hat dies eine Vorfahrin getan mit einem Drachen
der gegen seinen Willen für Menschen kämpfen sollte.
Der Bann wurde gebrochen, beide konnten sich auf die Dracheninsel
retten. Doch Phionora lebte länger als Ihr liebster.

Viele Jahre vergingen, als die Nachkommen kamen.
Sie fanden Phionora und Ihren Liebsten gemeinsam in einem Raum
als Statue, wachend über eine kleinen Wasserbecken.
Das Wasser war anders, das war Ihnen auch klar.

Es gehörte den Nachtflüglern. Sie teilten es jedoch dann noch
mit Anderen Drachen, die in großer Not waren.
Dieses Wasser war sehr besonders. Einen Sterblichen würde es..
nicht gut bekommen. Würde ein Sterblich drauß trinken würde
dieser nicht mehr die Sonne erblicken können.

Heutzutage kennen nur noch Meine Mutter, mein Vater und
die Ältesten das Geheimnis um dieses Wasser für Sterbliche
genießbar zu machen, doch in falschen Händen..würde es
tödliches Chaos anrichten. Viel Chaos würde über Tamriel herrschen..
Abscheuliche Ungeheuer die einst sterbliche waren würden den Verstand
verlieren und alles niederbrennen oder metzeln..egal wen oder was.

Deshalb ist das Königreich was die Insel beinhaltet..
für Sterbliche nicht erreichbar, es sei denn die Matriarchin
persönlich erlässt besonderen Gästen Schutz vor dem Monster
was die Dracheninsel vor ungewollten Gästen bewacht.

Viele haben es bis jetzt immer wieder versucht, jene die es fast schafften..
starben und Ihr Schiff landete an der Küste der Dracheninsel.
Einige Schiffswracks, wenn auch versunkene Teile werden von beheimatet
von kleinen Reptilienartigen Vögeln, Schlangenartigen Tieren oder von
kleinen krebsen als Rastplatz und Heimat benutzt.

Der Rest was von der Ruine bleibt auf der Dracheninsel..
auf den höheren Etagen sind aktive Drachennester.
Die Höheren Etagen werden auch zum Teil freigehalten,
auf Hoffnung Artgenossen eines Tages anzutreffen.

Der Turm auf der oberen ebene der Dracheninsel
wurde zu Ehren von Phionora gebaut, auf das Ihre Nachfahren
dort die Tradition mit großer Verantwortung fortsetzen,
um den Thron für die Familie zu behalten.

Das Schlossartige Turmgebäude ist riesig.
Auch das Gelände von der so genannten Villa,
wie es manche es bezeichneten ist nicht gerade klein.
Die schönen Rastplätze im Schatten, so der Ausblick zum weiten Meer und
klarem Himmel bietet viel mehr als man denkt. Nachts ist der Himmel
am schönsten sogar. Doch auch Wachen treiben sich dort herum,
zu ehren der Matriarchin und der Prinzessin.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

96

Mittwoch, 26. September 2018, 13:52

Die helle und dunkle Magie

Eine Wache meinte zu mir Heutmorgen, ich sollte bald weiter in Magie ausgebildet werden,
ich werde über einige Monate nur noch hier und auf Artaeum bleiben um dies abzuschließen.
Ich freu mich schon, vielleicht kriege ich einen privaten Lehrer der hier her kommt
oder ich muss eben nach Artaeum.

Ich pfeife auf die Männer, die sollen sich Alle von mir verziehen ich habe noch
meine Andere Familie, also meine wirkliche. Ich denke ich sollte echt
keinen mehr an mich heran lassen, so falsch wie manche doch
sein können. Ich freue mich schon auf meine Ausbildung..

Mutter meinte noch zu mir, diese Magie wird meinen Drachenkräften helfen,
auch das fliegen. Aber am meisten lerne ich noch viele Andere Dinge,
ich bin gespannt. Ob..ich dann..auch die Andere Magie lerne zu
kontrollieren? Nicht nur die, die ich hier lerne?

Es wird auf jeden Fall ein langer und harter Weg für mich werden.
Fiona wird dann hier bei Mutter bleiben und kann ungestört aufwachsen,
aber auch ich kann ungestört hier mich weiter bilden.
Und irgendwann wird es dann auch eine praktische Prüfung geben,
die mich..fast wie Phionora damals aussehen lassen wird..

Vielleicht..werde ich dann doch wieder über Tamriel fliegen dürfen,
als Abschied..weil..Ich Tamriel vermisse..die Leute, die so gut zu mir
waren erst recht.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

97

Freitag, 28. September 2018, 18:09

Ein strenges Leben

Heute fing meine Ausbildung also an, streng..und diszipliniert.
Mein Leben..ist nur noch voller Disziplin und Strengheit, der Wille
wieder Tamriel zu sehen oder zu bereisen..genommen.

Aber was sein musste, musste sein.
Ich werde eines Tages wieder zurückkehren, solange müssen
die Anderen ohne mich auskommen..leider. Ich muss hier bleiben.
Hoffentlich nicht für immer.

Fiona soll jedoch gut behandelt werden, sie soll nicht streng erzogen werden,
ich werde Ihr ein schönes Leben schenken, ein Leben was ich Ihr versprach.
Und wenn ich meines dafür aufgeben muss..damit Sie es besser hat.
Ich werde Sie bis zum letzten Atemzug behüten, ich werde
Ihr ein gutes Leben.. geben, ein Leben als Abenteuerin.

Sie soll niemals leiden..Männer lasse ich auch nicht mehr an mich heran,
ich brauche so etwas nicht mehr. Eines Tages..werde ich wieder nach
Tamriel zurückkehren und dann..sehen wir weiter ob ich dort
weiter bleiben möchte in Windhelm.

Meine Magie..selbst als Drache muss ich lernen Sie für
das Gute einzusetzen, aber auch noch einiges lernen.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

98

Samstag, 29. September 2018, 00:22

Die Flucht

Auch wenn ich sagte, ich würde alles mitmachen, nein..
Ich habe einiges einfach nur ausgenutzt. Um Kraft zu tanken
für die Flucht mit Fiona. Egal wo es uns hinführen mag..ich möchte nach
Windhelm zurück, bis zum letzten Atemzug. Meine Magie spare ich mir auf.

Wir werden etwas in der Wildnis hin und wieder übernachten werden,
natürlich im verborgenen. Und diesmal meine ich es ernst, ich möchte
das Fiona ein besseres Leben hat. Ich weiß einfach nicht wo wir in Moment
sind, ich bin..einfach in so ein Portal gesprungen..mit Proviant.

Ich sehe einfach ein das ich in Moment nur auf mich selber verlassen kann,
auf V'as und Flügelchen..aber nicht zu 100 Prozentig auf meine Magie..
Ich muss Sie mir einteilen sonst fall ich noch in Ohnmacht.
Jaja ich weiß.. es war nicht wirklich schlau, aber..Ich muss mein Versprechen
halten, danach..werde ich zurückkehren, aber Fiona muss ein besseres Leben
haben, nicht so ein strenges und herzloses wie ich es hatte.

Ich weiß nicht einmal ob ich Fiona wirklich großziehen könnte,
ich weiß einfach nicht mehr weiter. Manchmal möchte ich einfach
liegen bleiben und hoffen.. Doch es hat bis jetzt nie etwas gebracht.
Ich möchte Fiona auch nicht so einfach an die Anderen geben..

Meine Verkleidung müsste ein klein wenig ausreichen, damit
man mich nicht sofort erkennt..V'as und Flügelchen müssen
leider in der Tasche deshalb bleiben. Am besten besorge ich mir
in der nächsten Stadt oder im nächsten Dorf ein Pferd..
Auch wenn wir erst seit Stunden durch die Gegend laufen.

Vielleicht..sollte ich mit Fiona und den anderen zwei..
einfach woanders hingehen, dahin..wo wir ungestört leben
können und was neues aufbauen könnten..verdammt ich..
ich hab einfach keinen klaren Verstand mehr..Innerlich bin ich
zerfressen von All den..ganzen Sorgen und Taten..

Aber wäre ich da geblieben wäre es uns nicht besser
ergangen, nur strenge Regeln.. verwöhnte Dinge..
Kein Zurück mehr nach Hause, nie wieder die Anderen
sehen.. Nie wieder.. auf ewig die strengen
Traditionen durchleben. Meine Schwestern..haben ein normales Leben,
aber ich nicht. Ich hatte es bis jetzt noch nie wirklich.

Aber meine Wünsche und Hoffnungen sind nichts
als leere und kaputte Träume.
Wenn ich nur wüsste, wo wir sind..


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

99

Samstag, 29. September 2018, 13:10

Die Pracht Grahtwald's

Ich weiß immer noch nicht genau wo wir sind, die Bäume..das Gras, es ist so perfekt.
Die Bäume sind ideal um hochzuklettern wenn Gefahr droht und sich darauf zu verstecken
und vielleicht sogar einige Tage! Ja..irgendwo müssen wir ja übernachten,
aber ich kann mich aufeinmal nicht mehr verwandeln.

Das Problem war und ist..wir wurden Heute am grauen Morgen geweckt,
verfolgt und ich wurde fast gefangen genommen. Man sieht es noch,
die Abstreifung eines Seil's und ich..hatte mich etwas am Hals verletzt.

Schwach angekommen auf einen der Bäume entdecken wir etwas,
vielleicht ist es unbewohnt? Aber.. wer das immer auch gebaut hatte,
es sieht gut aus, gut um darin zu wohnen und fest gegen Stürme.
Es ist auch verlassen, ein Glück ich rieche nichts mehr was irgendwelche
Gefahren darauf deuten. Noch ist es eingerichtet.

Es sieht wie ein..rundes Haus aus, vielleicht bleiben wir hier einige Nächte,
dann kann ich auch Beute hier hoch holen und für uns ein Lagerfeuer machen.
Aber erstmal musste ich mich..ausruhen, mir war schwindelig,
ich fiel in Ohnmacht und die Anderen sahen nur zu.

Als Ich aufwachte sah ich Fiona vor mir, sie stupste mich an..
Ich spürte keine Schmerzen mehr, die Kleinen haben meinen Hals
gesäubert und ein Blatt rauf gelegt damit es schneller heilt.
Der Greif hat uns ein paar essbare Früchte und Beeren besorgt,
damit ich auch wieder zur Kraft komme. Sehr nett.

Ansonsten haben Sie auch etwas Holz besorgt um ein
Lagerfeuer drauß zu machen, sehr nett von Ihnen.
Aber auch mein Clannbann stand vor mir,
er hat Ihnen bestimmt geholfen.

Nach einer Weile, als wir Alle satt von dem gesammelten
Früchten und Beeren wurden legten wir uns noch etwas an Lagerfeuer.
Draußen began ein Gewitter. Erstaunlich wie schön es sein kann,
wenn man noch einige seiner Freunde bei sich hat.
Gegen späten Abend übernahm der Clannbann die Nachtwache
und wir konnten in Ruhe schlafen.

Der Flügelchen, V'as und Fiona hatten sich unter meinen
warmen Flügel gelegt, somit erhoffte ich mir bald
gestärkt jagen zu können und später nach Hause zu finden.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich
  • »Celestia Aviesta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 324

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

100

Sonntag, 30. September 2018, 01:34

Der mit Tränen bedeckte Traum

Heutmorgen erging es mir besser, nun ja wir haben es uns hier..
etwas zu bequem gemacht glaube ich, aber in Moment möchte ich hier
bleiben und irgendwann kann ich richtig jagen dann kommen wir schon aus.

Schon schräg in einer Fremden Region zu leben, aber hier..
scheint es friedlich zu sein..Naja für den Moment.
Wir haben ein schönes Tal in der nähe wo wir jagen können,
wo wir ungestört baden können. Aber am meisten auf den Baum
in Ruhe schlafen können und sind auch geschützt vor Gewitter,
aber besonders vor Drachenjäger.

Bis jetzt hatte ich keine gesehen, aber dennoch..fehlt mir etwas.
Nein Jemand! Ich vermisse Ihn so sehr..was muss ich tun damit er
wieder an meiner Seite ist? Ich wünschte ich könnte zurück nach Windhelm
und dann auch wieder hier her zurück..es wäre unsere kleine persönliche Zuflucht..
mit Fiona zusammen.

Ach wie sehr vermisse ich meinen Liebsten, ich hoffe..ich sehe Ihn
bald wieder und zwar so wie ich es möchte, ich werde Tag und
Nacht hoffen. Nichts besseres habe ich mir gewünscht als..
mit Ihm in Ruhe und Frieden zu leben. Eigentlich nur wir zwei..
Aber Fiona soll hier bleiben, bei mir egal wohin ich gehe.



Ich fühle mich noch nicht ganz so stark, aber ich möchte Ihn endlich
wieder bei mir haben..die Wunde an meinem Hals ist dennoch verheilt.
Aber..mein Herz nicht.

Ich kann mich mittlerweile wieder verwandeln,
aber nur für einige Minuten dann werde ich wieder zum Drachen.
Deshalb meide ich Dörfer oder was es hier anscheinend geben solle..
Ich sollte mich mal erkundigen wenn ich die Gelegenheit dazu habe.


Ansprechpartnerin für Adelshaus Greifenritt in Windhelm
und Drachenkult "Ved Dovah".

Ähnliche Themen