Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

201

Freitag, 7. August 2020, 00:13

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Der Vollmond beeinflusst jedoch leider das Vampirdasein so das die Kreaturen knurrend
auf dem Boden lag und fauchend auf den Boden herum scharrte, die goldenen Augen hielten stets
ausschau ob sich etwas lebendes näherte doch kam Niemand. Etwas geschwächt und mit brummenden
Schädel verzog sich die Kreatur in den Schatten etwas, wenn auch suchte Sie etwas Ruhe unter den kaputten
Sofas die Sie vorhin mutwillig etwas zerstört hatte und schaute zielstrebig auf die Tür, ob Sie sich bald
öffnen würde ist eine andere Frage, wahrscheinlich wartete die Kreatur nur noch darauf um dann
sich wegschleichen zu können bei guter Gelegenheit.

Es dauerte und dauerte..Doch die Tür öffnete sich immer noch nicht von alleine, also kam doch
Niemand bis jetzt. Mit leisem klackern tapste Sie etwas auf den zerstörten Möbeln herum und betrachtete
diese auch, manches hob Sie aus Langeweile auf und brachte es in eine andere Ecke hin.
Etwas wälzte Sie sich auch in der Unterkunft herum und kratzte irgendwo an die Wand, wenn auch
auf dem Fußboden des Gebäudes herum. Der Blutwein war im ganzen Raum verschüttet, hatte
Sie die Flaschen ja zerstört und versuchte dennoch vom Boden alles aufzulecken.
Vom Vollmond etwas geschwächt tapste Sie weiter umher, war die Unterkunft recht klein und
nicht wirklich groß. Knurrend scharrte Sie erneut mit den Krallen an den Wänden herum,
die Gitterstäbe am Fenster anfauchend sehnte Sie sich nur nach der frischen Freiheit
und auch um Beute zu jagen.. ja sogar zu packen und in aller Ruhe das warme Blut genießen.

Blutwein schmeckte Ihr nicht mehr wirklich, sehnte Sie sich mit brennender Kehle nachdem
wahrem warmen flüssigen roten Gold das Sie stillte. Doch war Sie geschwächt und musste abwarten
bis Sie wieder zu Kräften kam und auch bis die gute Zeit war zuzuschlagen.
Weiteres Krallen scharren verging und von Mal zu Mal schien Sie halluzinieren, zu denken das alles
nur reinste Einbildung sei und Sie die Kraft dazu hätte einfach auszubrechen fiel Sie bewusstlos
in die Trance und schien für den Heutigen Tag nicht mehr aufzuwachen, lag Sie mitten in der
Unordnung die Sie angerichtet hatte. Eine kleine Träne lief über die Schnauze, doch kehrte
totale totenstille rührte sich die Kreatur keinen Zentimeter mehr.

Und trotzdem das Sie gerade was träumte, kam keine einzige Bewegung von Ihr,
nicht mal ein Zucken noch spürbare Atmung als hätte Sie sich gerade beabsichtigt totgestellt,
dachte Sie sich dabei würde es einer mitkriegen..Doch selbst wusste Sie nicht, das Sie wirklich
für den langen Moment eher bewusstlos war und daher auch kaum reagieren konnte
selbst wenn es Jemand mitbekommen würde. Ihre Körpertemperatur sank und eine kleine
Eisschicht hatte sich um Sie gebildet als Schutz und weil Sie noch von der Neumond Nacht
angeschlagen war, heilte diese Sie etwas und dennoch war die Kälte auch ein Problem für Sie
wenn Sie aufwachen würde, denn dann könnte Sie sich kaum bewegen, waren Echsen
ja nicht unempfindlich gegen Kälte..und hatten dadurch Ihre Probleme.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

202

Freitag, 7. August 2020, 04:51

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

In Ihren Träumen ging nichts gutes vor, es war der reinste Alptraum für Sie und fühlte
sich auch echt an als würde Sie wirklich gefesselt irgendwohin gebracht werden,
begann der Alptraum erst recht schlimm zu werden und kein Ende zu nehmen.
Der Ausblick war atemberaubend aber zu gleich erschreckend, weiter willenlos sah Sie
eine Festung unter der Erde..eine Art Rückzugsort für diejenigen die Sie fesselten?
Doch wer waren die Wesen die Sie im Alptraum entführten?


Weiter schleppte man Sie umher, in dem Alptraum sich nicht wehren können
sah Sie vieles..was Sie nicht verstand. Auf einmal erkannte Sie eine Stimme wieder,
sie hatte diese nur einmal gehört.. Schatten-Feder. Genau die..die Ihre Freundin
Ahestina auf den Gewissen hatte..Diejenige wo der ganze Alptraum erst anfing..
doch was Sie sagte..war nicht klar. Weiter verunsichert und hilflos war Sie gefesselt,
in der echten Welt lag Sie immer noch wie leblos nur auf den Boden mitten im Chaos
das Sie in der Vampir Unterkunft anrichtete, doch auch hatte das Eis langsam seine
negative Wirkung gezeigt.. Sie wollte sich herum wälzen aus Panik, doch es ging nicht.



Das erklärte Sie wieso Sie sich wohl auch nicht im Alptraum befreien konnte, sie war hilflos
Ihrer eigenen Fähigkeit so auch dem Alptraum ausgesetzt wo Sie kaum etwas erkennen konnte.
Erst später lag Sie befreit im Alptraum irgendwo herum, alleine und verlassen.
Das Eis hatte sich inzwischen von sich entfernt war Ihr jedoch schrecklich kalt und Sie
hatte aber keine Möglichkeit von Ihrem Alptraum aufzustehen noch um nach Hilfe zu schreien
und selbst wenn, hatte Sie die Hoffnung aufgegeben das Niemand kommen würde..
Im Alptraum verfinsterte sich alles immer mehr und mehr, nur noch Sie war für sich zu sehen
und goldene Augen die auf Sie lauerten, der Schatten etwa? Genau immer dann war
Er doch immer da..sang seine Lieder.. tänzelte um Sie herum und nahm Sie in seine
schattigen Krallen und Fänge um Sie ganz für sich zu beanspruchen.

Auch um Ihr All Ihre Hoffnungen und Träume zu nehmen..tatsächlich wurde
auch das Licht immer mehr vom Schatten verschlungen, bis Er Sie wieder nur für sich
hatte und wortwörtlich Sie im Alptraum packte um wieder sein Lied sang..Ihr ins
Hörloch flüsterte wie bedeutungslos Sie doch für die Anderen da draußen ist.
Er warnte Sie sich anderen zu nähern noch versuchen Kontakt aufzubauen
oder sich mit Ihnen anzufreunden, um als einzigster Freund für Sie dazustehen.



Der Alptraum..dauerte länger als die Anderen, war der Schatten schon seit einigen
Stunden Herr über Ihren ganzen Körper und wohl nun auch über Ihre Gedanken.
Es gab kein entkommen mehr für Sie, die gefiederte Echse blieb liegen und gab auf.
All der Vorwurf.. all die traumatisierenden Erlebnisse in vergangener Zeit haben
Sie eher geschwächt als zu stärken, versuchte Sie immer wieder ohne Rüstung gegen
den ganzen Kram zu kämpfen. Vielleicht...gab Sie sich dem ganzen auch endgültig absichtlich hin.
Aber das weiß wohl Sie nur und wird sich am Ende zeigen.

Das selbe Spiel immer und immer wieder zu ertragen, sie hatte genug.
Lieber Ihre Scherben Ihres Herzen für Ihre Kameraden zu opfern, auch wenn
manche nicht so nett zu Ihr waren erhoffte Sie sich keinem mehr verletzen zu müssen,
lagen diese Ihr mehr am Herzen als Ihr gutmütiges Herz oder was noch übrig war
nach all der Zeit was Sie so erlebte, lieber den Schatten herrschen lassen als willenlos
Anderen weh tun zu müssen. Mit den Gedanken keinen Schmerz spüren zu wollen, erhoffte Sie
das der Schatten Ihren Kameraden und die Anderen in Ruhe lassen würde hatte sie kaum noch
was zu verlieren und schien für das letzte Mal mit einer kleinen Träne die Lefzen leicht zu erheben..

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

203

Samstag, 8. August 2020, 01:08

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content und
vielleicht bisschen Blut..!!!)


Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Trotz das die Gefiederte Echse nun im Schatten gefangen war und Mit diesem wohl einen Pakt
schloß schien Sie immer noch in der Trance zu bleiben, es kam immer noch keiner.
Weiter lag Sie bewusstlos auf dem Boden in der Trance in der Vampir Unterkunft, der Alptraum
ging von vorne los dachte Sie sich und obwohl Sie dachte das alles nun vorbei wäre
erkannte Sie Schatten-Feder in Ihren Träumen..was Sie da tat war Ihr unklar, doch Sie spürte
wieder große Kälte über sich kommen und leichte Rückfälle..Als würde Schatten-Feder
gerade mit Ihr was anstellen während Sie weit entfernt von Ihr war.

Doch Schatten-Feder stand nur vor der Gefiederten Echse im Traum, hatte Ihre Schwerter gezogen
und hatte sich auch bereit gemacht anzugreifen oder sonstiges. "Du gehörssst nun zu unsss.."
kam es knurrend. "Und wirssst immer einer von unsss bleiben." zischelte Schatten-Feder weiter.
"Für immer.." kam Schatten-Feder mit den Schwertern angesprungen und war für kurze Zeit
alles wieder in Schatten getaucht.


Was es immer auch zu bedeuten hatte, als die Schatten sich wieder auflösten fing Schatten-Feder
an mit einem rituellen Tanz, dabei waren Ihren Krallen von ungewisser und verbotener Magicka umhüllt.
Die Echse immer wie erstarrt konnte aus dem Alptraum immer noch nicht aufwachen als müsste
Sie alles mit eigenen Augen ansehen müssen, versuchte Sie sich aus der tiefer Trance zu befreien mit
lautem Brüllen. Doch Ihr Gebrüll war zwecklos umhüllten Sie ihre eigenen Schatten, selbst die Schnauze
das Sie keine Chance hatte weiter nach Hilfe zu brüllen. Es fühlte sich so echt an als Schatten-Feder
die arme Echse im Alptraum am Hals packte, wobei es die eigenen Schatten taten um Sie weiter zu
Boden zu halten. Ihr eigener Schatten wehrte sich, als würde Jemand Ihn dazu gezwungen haben oder
sogar zu kontrollieren, aber wer würde so etwas nur tun?

Selbst wenn Sie aufwachen könnte, hatte Sie vergessen das Sie nicht mehr Ihren Körper kontrollierte,
hatte Sie ja den Pakt mit dem eigenen Schatten abgeschlossen oder war dies auch eine reine
Einbildung nur und der 'Schatten' existiert gar nicht? Niemand weiß es..


Wie eine Schlange tanzte Schatten-Feder weiter umher, die Magie die um Ihre Krallen floss
sah nicht gerade wie die Magie aus von der Spricht immer gehört hatte. Dunkle Magie
war wohl im Spiel, langsam aber sicher hörte auch Spricht auf sich gegen die Schatten zu wehren
die Sie in der realen Welt am Boden fest hielten, geschwächt war Sie weiter in diesem Alptraum gefangen,
musste zusehen was nun geschah und ob es je ein Ende hat war unklar.

Aufeinmal zuckte Sie als Sie ein unangenehmes Geräusch hörte, nicht im Alptraum..
denn die drohte wohl aufzubrechen war etwas anderes im Spiel. "lasss losss..." zischelte
Schatten-Feder in Ihrem Alptraum. Die Argonierin Spricht versuchte mit Ihrem Schatten zu
reden doch dieser war nicht mehr erreichbar eher selbst gefangen knurrte dieser laut
und versuchte Schatten-Feder zu packen. Doch diese nahm an sich was Sie wollte.


Einer Ihrer Schwerter gezogen hatte Schatten-Feder in der anderen Kralle etwas leuchtendes, mutwillig
zerstörte Sie das Etwas in Ihren Krallen und ließ kleine Blaue Kristall Splitter zu Boden fallen.
Der Alptraum war noch nicht vorbei verdunkelte sich alles wieder, Spricht Hörte nur noch
einen Schrei, floss Blut um Sie herum während goldene Augen Sie anstarrten und im
Nichts verschwanden. "Du bissst verweicht..eine Ssschande!" kam es aus den Schatten,
während Sie in der echten Welt noch fester von Schatten zu Boden gedrückt wurde.


Immer noch in den Schatten gefangen und Blut umgeben, wurde Spricht unruhig und
Sie roch wirklich Blut..wenn Sie nur aufwachen könnte und das Blut..an sich nehmen könnte
dachte Sie sich oder der Schatten. Weiter in Gedanken das Sie wahrscheinlich eh nicht mehr die
Kontrolle über Ihren Körper hatte, lag vor Ihrer Schnauze wirklich eine Schale Blut die umgeworfen
wurde, wie auch immer Jemand in die Vampir Unterkunft kam. Die Schatten um Sie herum lösten sich
und Sie selbst erwachte aus der Trance mit glühend goldenen Augen, stürzte Sie sich auf die Pfütze
Blut die vor Ihr und um sich herum verteilte. Die Kreatur war wieder stärker als Spricht, die Kreatur
stand auf und trotz das Immer noch Vollmond war, war Ihr Plan wieder aus der Unterkunft zu
entfliehen.. Sie wollte hier raus und jagen gehen egal was..Hauptsache war Sie wollte die Beute
zwischen Ihren Krallen und Fängen packen.

So begann Sie von erneut Chaos anzurichten und auch mit großer Mühe die Tür aufzubrechen mit Ihrem
Schädel, was leider wieder nicht klappte und Sie nur tatenlos wieder herum sitzen musste.
Aber das Blut was Sie aufleckte, woher kam es? Es war lecker und Sie wollte mehr davon, mehr bevor
es andere kriegen konnten oder die Beute entwischte, sprang die Kreatur gegen die Gitter am Fenster.
Mit leisem fauchen setzte Sie sich in Ihrem verursachten Chaos hin in den Schatten lauernd.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

204

Samstag, 8. August 2020, 17:09

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content..!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

All dieser Leid, all dieser Schmerz auf dieser ganzen Welt..war Spricht kaum noch Sie selbst,
doch steckte ein kleiner Funken in Ihr der davon träumte weit weg zu fliegen, verwandelte die
Argonierin sich in die Junge Wyvern Gestalt und saß meditierend wenn auch etwas eingeschränkt
durch die kleineren Räumlichkeiten vor der Tür und versuchte Ihre Augen zu schließen.

Ihr Schatten war immer noch da, doch schien es so als würden Beide Seiten versuchen sich zu
vertragen und miteinander zu arbeiten. Der Schatten so auch Spricht selbst wussten das große Gefahr
wahrscheinlich auf Sie auflauern wird, aber auch auf Ihre Freunde und Kameraden.
Weiter meditierend saß die junge Wyvern nur da und träumte davon wegzufliegen vor alldem Mist
auf dieser Welt, eine schöne Höhle zum Unterschlupf zu machen um dort in aller Ruhe Ihr
Leben genießen zu können, wo Sie gerne sein wollte wusste Sie nicht..Aber irgendwo
Wo Sie Niemand stören würde und vielleicht auch mit kleiner Gesellschaft sich in Wäldern
traf um dort etwas über alte Zeiten zu unterhalten.

Natürlich darf natürlich das Jagdgebiet nicht fehlen wo Sie in aller Ruhe jagen konnte
und danach sich einfach in eine Wiese hin legen kann ohne das Ihr Jemand auflauerte,wirklich
Niemand der Ihren Kopf abschlagen wollte oder schlimmeres.
Auch wünschte Sie sich Freunde zurück die Sie ab und an besuchen kamen, doch das war
bis jetzt nur ein Traum.. Ein Traum in Scherben zersplittert, von Felsen zersplittert
und eher angesehenen Monstern niedergetrampelt..Da draußen waren die wirklichen Monster,
während Sie nur ein kleines Küken in dieser großen Welt war das viele Male dem Tod
ins Auge sehen musste und auch durch diesen Freunde verlor. Äußerlich wirkt Sie stark,
doch innerlich ist Sie ein kleines Küken das nur Ihren Platz in dieser Welt sucht.

Ein Küken, das einen Platz zum entfliehen sucht.. Einen Platz sich sicher zu fühlen und
nicht jedes Mal Angst um Ihr überleben haben müsste. Alles ausgeblendet
was Ihr je zu Gesicht kam, weil Sie genug hatte und den Schatten Ihre Sicht verhüllen ließ,
damit Sie auch bald wieder von alleine auf den Krallen stehen kann um zu zeigen wie stark Sie
sein kann, doch zur Zeit rammte sich ein Schwert nachdem anderen in Ihr ein..In Ihr Herz so
das es in tausend Scherben zerbrach und selbst Ihre innerliche Rüstung zerbrach.

Statt meditierend dazu sitzen, würde Sie am liebsten herum schreien.. und kauernd auf
dem Boden liegen.. Schreien das es endlich aufhören solle alles. Doch hat der Schmerz
erst gerade wieder von vorne begonnen und So muss Sie stets krampfhaft um Ihr
Überleben fürchten und kämpfen, in der Hoffnung bald auf einer Wiese in aller Ruhe
zu liegen und mal keine Sorgen zu haben. Jeden Tag.. Jeder Moment, alles hatte
von vorne begonnen..Die Kreatur kann sich aber nicht mehr lange zurückhalten.

Sie würde auch alles tun trotz Ihrer kleinen Empfindlichkeit sich gerade etwas im Schnee
lieber herum zu wälzen als all diesen Hass von den wahren Monstern da draußen
abbekommen zu wollen, legte Sie Ihre Schnauze etwas unter einen Ihrer Flügel und
schielte geduldig wieder nur etwas auf die Tür von der Vampir Unterkunft während Sie sich
versucht etwas kleiner zu machen, hatte Sie etwas Platzangst bekommen.



  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

205

Sonntag, 9. August 2020, 04:45

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content und etwas blutig..!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt oder Sie Wyvern Zeugs macht.

Die Wärme machte der jungen Wyvern zu schaffen, war der längst verschüttete
Blutwein ausgetrocknet und weit und breit keine frische lebende Beute in Sicht.
Mit aller Kraft versuchte Sie sich mit eigener Kälte gegen die Wärme zu schützen,
ein leichter Eispanzer umhüllte Sie auch wenn dieser schon anfing zu schmelzen durch die Wüsten Wärme.
Es war besser als Nichts, doch hatte Sie den brennenden Durst in Ihrer Kehle zu spüren bekommen und
begann an wild zu fauchen. Ihre einst eisblauen Augen wurden wieder glühende goldend,
knurrend rammte Sie Ihren etwas größeren Schädel gegen die Wände und auch wieder gegen
die Tür hatte Sie wenig Platz um sich in der Unterkunft in jetziger Situation gut zu bewegen, außer
sich vielleicht im Kreis um sich selber herum zu schlängeln und konnte Sie sich
gerade so mit den Klauen der Flügel etwas stützen, fing Sie an zu zittern..

Die Junge Wyvern wurde unruhiger, als Sie jedoch Schritte hörte versteckte
Sie sich in einer Ecke in den Schatten und wartete Sie auf Ihre Beute um zu schlagen zu können.
Eine Wache kam hinein, sah das Chaos und zog seine Waffe um wohl nach Spricht eigentlich
schauen zu kommen oder was auch immer die hier an der Vampir Unterkunft getrieben hatte.
Aus den Schatten gesprungen stürzte sich die Junge Wyvern mit Ihrer Schnauze voran
auf Ihre Beute und hielt Sie zu Boden. Die Schatten halfen Ihr und versuchten Ihn zum schweigen
zu bringen als er versuchte nach Hilfe zu schreien.

Voller genoss biss Sie in Ihre Beute rein, labte sich gierig an der Wache und
ließ Sie nicht mehr gehen, waren praktisch ein paar Knochen der Wache auch gebrochen.
Als Sie fertig war sich an der Wache zu laben, ließen die Schatten den kraftlosen Körper verschwinden,
eine Art..Beweis verschwinden lassen. Ihre blutigen Fänge musste Sie leider von selbst erklären,
verwandelte sich Spricht zurück doch hatte der Schatten die Fäden noch stets in der Hand und lief
mit anmutigen Blick durch die Unterkunft um das Chaos genauer zu mustern.
Ihr war klar das Sie für die Taten hier auch bezahlen würde und wusste aber wie Sie sich aus
dem Schlamassel retten konnte, hatte der Schatten vertraute und gewisse Quellen.

Nach einigen Stunden war die Unterkunft wie neu, selbst die Kratzspuren waren weg als
wäre Spricht die ganze Zeit unschuldig wie ein kleines Küken geblieben.
Doch ihre Kleidung war etwas kaputt und so musste Sie diese zusammen flicken, da so wieso
keiner anwesend war zog Sie sich auch schon aus und nahm Nadel so auch Faden
in die Hand und flickte für den Moment Ihre Kleidung zusammen. Ihr kam eine Idee
als Sie auch fertig war und tapste mit anmutigen Blick durch die Vampir Unterkunft, so
als würde Sie mehr und immer mehr Ihre Fähigkeiten verstehen und Sie zu Ihrem Vorteil
einsetzen wollen. Auch Wenn es nicht Spricht's Art war, der Schatten wusste was
eine junge Frau zeigen und machte musste um auf andere Weise an Beute heranzukommen.

Die Kapuze war nur da um sich zu verhüllen und nicht zu zeigen, aber ohne wirkte Ihr
verführerischer Bleichschuppen Blick noch viel besser dachte Sie sich und schien kleine
Pläne für sich zu schmieden, bleckte Sie die Zähne und freute sich schon auf den Tag
an dem Sie endlich wieder frei sein durfte.. Solange musste Sie sich in Geduld üben, aber
konnte in aller Ruhe alles planen und sogar Ihre Bleichschuppen Fähigkeiten weiter trainieren,
ein sehr guter Vorteil um nicht von anderen Jägern befallen zu werden.

Und dennoch war Sie nicht dumm, wollte Sie dann einfach so in die Stadt gehen..
Stadtwachen, wenn auch eher Söldner waren erstmal nur Ihr Ziel für den nächsten riskanten Test
Wenn Sie wieder frei umher laufen konnte. Doch würde es Ihr schwer fallen und Sie müsste
dann über die Nacht im geheimen Unterschlupf von Lucia Alyque und ihren Freunden übernachten.
Also musste der Schatten sich einen besseren Plan überlegen um nicht aufzufallen.

Doch auf das meiste worauf Sie sich freute war, endlich wieder ins Wasser springen zu können,
eines Tages wird Sie erstmal voller Freude im Wasser herum schwimmen hatte Sie dies lange nicht
getan und selbst sah Sie die Welt immer noch als einen grausamen Ort an ohne darauf zu
hoffen das Sie wirklich Ruhe finden wird und Jäger Ihr wieder auflauern werden wenn Sie im
freien Unterwegs ist, was Ihr egal war weil Sie den Nervenkitzel jetzt schon wieder vermisste
gejagt zu werden um am Ende nur wieder als die Jägerin auszugehen, auch wenn es
Verletzungen geben wird wie immer. Sie freute sich auf jeden Fall schon drauf.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

206

Sonntag, 9. August 2020, 14:47

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Kleines Licht, du hast stark gekämpft doch manchmal müsssen die Schatten siegen,
weil Sie stärker sind und viel viel länger überleben alsss das Licht. Sei dir sicher ich
werde dich gut in meinen Krallen behüten und dich ssschützen.
Du hast Fähigkeiten mit denen Ich viel anfangen kann doch steht unsere Planung wie vorgehabt,
unauffällig zu bleiben auch wenn es mir schwer fallen wird deinen Freunden und anderen
Rekruten wehtun zu wollen..

Doch wir müssen uns auf die anderen Jäger vorbereiten und..auf die Weichhäute die,
weil der Neumond bald wieder ist und es ist unbekannt ob wir den Neumond hier drin verbringen
müssen, xhu? Ich hätte gerne eine kleine Rauferei mit anderen Jägern unserer Art.. oder eher
Schlammblütern gesagt die nicht wirklich wie wir sind, wir sind was anderes..aber wasss?
Wasss macht unsss so anders, das die Schlammblüter Angst vor unsss haben?
Die Schlange mit den Flügeln und scharfen Krallen und Zähnen? Das Eisss dasss
Sie gefrieren lässsst? Wir haben bisss jetzt immer pech gehabt keinen dieser Schlammblüter
wirklich antreffen zu können, nur blassse Dummköpfe.. Sie haben angst vor mir bestimmt..
Ja dasss muss es sein. Die Prässsenz meinerseitsss zu spüren musss Sie erzittern, krrkrr.

Schade.. Ich hatte mich darauf gefreut dasss wir uns mit Anderen Bleichschuppen so richtig mal
raufen und nicht diessse Spielchen wasss sich verstecken nennt spielen...Aber Angssst
treibt mich noch mehr an die Jäger alssss Beute absofort auch zu betrachten.
Lass unsss das ausnutzen wenn wir von diesem magischen Höllenloch befreit sssind Licht..
du an meiner Seite um Sie aufzuspüren und Ich die große Jägerin die vor deinen Augen Sie erlegt
und Sie solange durch die Gegend zerrt bisss Sie um Gnade flehen. Wir könnten auch ausssbrechen
ohne dasss Jemand etwas bemerkt..diese eine Weichhaut erlegen wir ein anderes Mal
wenn die Zeit es erlaubt und Er alleine ist.. Niemand beleidigt Bleichschuppen und
droht vor meinen Augen meinem LICHT...Er wird vor Gnade nur so schreien und wimmern,
ich werde es jetzt schon köstlich genießen..die Weichhaut bereuen zu lasssen.

Worauf warten wir noch Licht? Ich will endlich anfangen Sie alle das fürchten zu lehren,
sich mit den falschen Schatten angelegt zu haben. Fein.. warten wir..Ich hassse es,
aber du hassst die Gutmütigkeit und die Weisssheit von uns beiden.
Ich bin gnadenlos und will ohne zu zögern meine Beute erlegen und Ihr Blut..
du kennssst das ganze, xhu? Aber lasss uns die Weichhaut in eine Falle locken..
und Angssst einjagen, je mehr Angst desto mehr Spaß bei der Jagd.
Und Ich verspreche mich nicht gleich in die Schlange mit den Flügeln zu verwandeln,
manchmal reicht auch die Bestie mit den scharfen Krallen und Fängen.

Wie hiesss der Jäger nochmal nachdem Das Licht damalsss schrie? War auch eine
Bleichschuppe, aber eher Schlammblut wenn Ich mich so erinnere..Wandelt? Wandelt?
Wer ist Wandelt? Wandelt mit Schlammblut in sich? Krrkrrr..Spasss bei Seite..
Interessiert mich nicht, issst nur eine andere Bleichschuppe die wie die Anderen
wohl versuchen einen zu kitzeln mit den Krallen..Ich hab kein Interessse an
solchen alten Schlüpflingen, Licht.. Ich brauch Herausssforderungen und Nervenkitzel.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SprichtWieDrachen« (9. August 2020, 15:05)


  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

207

Montag, 10. August 2020, 04:30

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Erschöpft von vielen Dingen lag Spricht in Ihrem Bett, der Neumond näherte sich.
Was mit Ihr los war ist unklar, doch der Schatten selbst war nur darauf besessen an Neumond
auszureißen, war dieser kurz davor wieder sich zu verwandeln in die Bestie die gerne alles
um sich herum jagte bei Neumond um schon mal dran zu denken wie schön es wieder
sein wird wenn die beiden wieder erfolgreiche Jagd hätten ohne von Anderen gestörten zu werden..
Verständlicherweise erschien der Weiße Rabe seit einigen Momenten wieder am Fenster,
wollte Er nach seiner Freundin der Gefiederten Echse schauen.

Anscheinend hatte er es nicht ernst genommen als Spricht Ihn weg scheuchte mit Worten
die Ihn zwar etwas kränkten, aber er mochte Sie immer noch und hatte sich schon
gedacht das es eher der Schatten war der diese Worte zum Raben meinte.
Mit einem fauchen sah der Schatten den Raben aber an und versuchte Ihn wieder vom Fenster
zu verscheuchen, auch als Er anbot Ihr zu helfen bei der Flucht was er wahrscheinlich
etwas mitbekam. Sie war zwar aufmerksam, doch wollte Sie weiterhin den Raben los werden
weil der Schatten keine Hilfe brauchte von Kleinen erniedrigen Kreaturen wie den Raben.

Klar wusste Sie noch das Es eher ein Kobold war, daher auch der wahre Hintergrund wieso
Sie keine Hilfe von Ihm annehmen wollte, war Ihr bewusst das Sie gerne herum tricksten.
Ungeduldig verwandelte Sie sich in die Kreatur wieder um den Schädel gegen die
Tür zu rammen, dabei fing Sie wieder an laut zu brüllen.
Die Fenstergitter wurden auch mal wieder von Ihren Klauen und Fängen angegriffen,
doch zeigten diese kaum Wirkung, überlegte Sie sich nun wieder was Sie
machen könnte, trotz das Sie sich Heute kaum großartig wohlfühlte und drohte
sogar wieder in Ohnmacht zu fallen. Es gab wenig für Sie zum trinken,
brannte Ihre Kehle schrecklich, der Blutwein war trotzallem nicht mehr vorhanden.

Auch kam Sie auf die Idee die Unterkunft von erneut mutwillig unordentlich anzurichten,
war Ihre Geduld etwas am Ende und wollte Sie damit beginnen die Bücher aus dem
Regal zu holen und zu zerfleddern mit den scharfen Fängen und Krallen.
Es war nicht zu erklären rammte Sie unruhig Ihren Schädel wieder gegen die Tür,
in der Hoffnung sie jeden Moment damit auf zubekommen.

Ein leises klackern folgte, legte Sie sich schnaubend auf das umgekippte Bücherregal,
selbst wusste Sie einfach gerade nicht weiter..Der Schatten zwang sich weiter
in Geduld und wurde selbst langsam unruhiger als könnte Er nur zu gerne jetzt
leckere Beute vertragen können.. Doch das warme Blut war weiter entfernt mit der
gewünschten Beute zum jagen, so auch die Hoffnung je überhaupt wieder richtig
jagen zu können.

Gesundheit / Lebenspunkte: 9/100%
Magicka: 1/100%
Ausdauer: 0/100%
Regenerationsdauer: unbekannt.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

208

Montag, 10. August 2020, 20:24

Schatten Gesang

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und bisschen Blutiger content!!!)
[Und die, die so etwas nicht mögen, sollten das dann auch nicht alles lesen müssen, xhu?
Jeder hat seinen Geschmack und spielt seinen Charakter so wie derjenige es mag..
Nobody is perfect und deshalb sollte man keinen gleich verurteilen.. =) ]

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Die Nacht des Neumondes war wieder da, der Schatten wurde trotz geschwächtem Zustand
recht unruhig und griff zu riskanten Maßnahmen.Um punkt Mitternacht sprang der Schatten
mit einem Schattensprung hinaus war seine Geduld nun völlig am Ende und schaffte es mit dem
letzten Tropfen Magicka in sich auszubrechen.
Die Kreatur war auf freien Krallen und zog Ihre Runde in die Wildnis brannte die Kehle schreiend
nach der warmen blutigen Flüssigkeit. Ihre Klauen trugen Sie hinweg über die Wüste bis
zu Ihrem Ziel wo Sie sich reichlich laben wollte, kein anderer Jäger stellte sich Ihr in den Weg,
schien die Theorie des Schattens sich bestätigt zu haben das Er wohl in der Gegend hier
etwas gefürchtet wurde, wenn auch eher lauerten diese Ihr ein wenig auf.

Doch günstige Momente um Sie anzugreifen gab Es nie wirklich schien Sie mit bedrohlichen
Gebrüll den versteckten Jägern zu verkünden das Sie jederzeit ein gutes Hörloch hatte
um dessen Angriffe etwas voraus zu sein mit einer guten Chance. Auch wenn Sie
noch etwas kraftlos aussah war Sie bereit um jede Beute zu kämpfen zeigte Sie sich
eher stark als schwach. Fürs erste suchte Sie sich erstmal wieder ein Haus auf,
eine gute Auswahl hatte Sie da einige Häuser schön abgelegen von der Stadt Immerfort
lagen und auch die Hoffnung bestand das andere Jäger sie nicht schon anfielen.

Tatsächlich hatte Sie wieder eine gute Stärkung gefunden, gerade war ein wohl allein
lebender Mann mit seinem Essen fertig. Doch kamen auf einmal zwei Andere Männer noch rein,
die hier wohl auch lebten.. sehr große Beute und großer Glückstag etwa für Sie Heute?
Auf jeden Fall, denn Sie musste sich unbedingt stärken nachdem Sie Tagelang nicht wirklich
was trinken konnte, außer vielleicht die eine Wache.. Aber das reichte nicht.
Sie wollte mehr und noch viel mehr bis Sie wieder in aller Ruhe sich ausruhen konnte,
es war ein Muss sich voll zu laben auch wenn andere Jäger dazwischen kommen
würden. Leise schlich Sie ins Haus rein und beobachtete die Drei Männer, zwar
war das Blut einer Person nur mit Nahrhaften Stoffen wohl gefüllt aber das reichte Ihr
völlig aus, die anderen sahen auch lecker aus roch Sie die frischen Wunden der
Männer die rein kamen.

Mit etwas Geschick plante Sie erstmal in den Schatten zu agieren,
sie war zwar immer noch etwas kraftlos doch die Gier nachdem Blut wuchs weiter.
Mit goldenen glühenden Augen schlich Sie in den Schatten so gut es ging um die Männer
weiter bei Ihren Aktivitäten um im guten Moment zuzuschlagen zu können.
Die Männer waren nicht bewaffnet so stürzte Sie sich abwechselnd auf die drei und
ließ keine Gnade walten lassen. Sie versuchten sich zu wehren mit bloßen Fäusten,
doch die Schatten waren schneller und hielten die Beute letztendlich erfolgreich am Boden
wo der Schatten sich nun in aller Ruhe laben konnte und genoss nebenbei Ihre köstlichen
Hilfe Schreie, war jeder Versuch sich zu befreien zwecklos bekamen Sie es mit weiteren
Schmerzen von den Schatten aus zu tun die sich etwas in den Körpern der Männer
auch hinein bohrten.

Als Sie fertig war sich voll zu laben suchte Sie nach etwas brennbaren,
hatte Sie eine Laterne gefunden mit einer Kerze drin. Sie entschloss sich das ganze Haus
so wie aber am meisten die Beweise zu vernichten, etwas zögerlich zerstörte Sie
die Laterne und versuchte dem ganzen noch etwas zu helfen mit ein wenig Holz und
brachte sich natürlich in Sicherheit um nicht selbst dort im Haus noch zu sein.
Gestärkt flitzte die Kreatur in die Schatten um wohl zurück zur Vampirunterkunft
zu schleichen ohne entdeckt zu werden.

Gesundheit / Lebenspunkte: 40/100%
Magicka: 10/100%
Ausdauer: 30/100%
Regenerationsdauer: unbekannt.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

209

Dienstag, 11. August 2020, 01:36

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Doch während die Gefiederte Echse wohl Trance war erhob sich Ihr Schatten,
er umhüllte das ganze Bett. Spricht die gesättigt vom warmen Blut war
war weiter in der Trance eingeschlafen und kuschelte sich wie ein kleines Küken
in die Bettdecke ein. Er sprach mit tiefer dunkler zischenden Stimme.

"Wir müssen die Feiglinge finden, die unsere Beute versuchten wegzuschnappen und auch diejenige,
die sich vor unsss verstecken..Die Angst haben als Eisstatue zu enden oder Eishaufen..krrkr.
Wir müsssen diesen Feigen Schlammblütern zeigen wem Hier was gehört.. Niemand drängt unsss
nach ganz unten, weil wir nicht nur Krallen weder Fänge haben.. Deza, wir haben auch Flügel wenn
das Wesssen in uns mitspielt. Wasss träumst du gerade kleines Licht?
Unssseren Sieg? Lasss mich dran teil haben mein kleines Licht...Ich sehe und verstehe..
Dein Hassss ist stärker geworden, wen zerfleischt du da gerade?
Ohh.. Du träumst.. von mehr.. du träumst von Ruhe mein kleines Licht,
mein schönes kleines Licht. Wer ist... der Glückliche in den du dich verliebt hast und da neben
dir ruht? Wer ist..diese Bleichschuppe..auch ein großer Jäger? Träumst du von einem Jagdgefährten..?

Du musst wisssen...das kann ich verstehen, eine grossse Jägerin wie du hassst es dir verdient,
das Sie vor uns sich beugen..einesss Tagessss werden Sie herausss kommen und sich beugen.
Oder...Willst du dich einem großen Jäger beugen um einen...Vorteil zu verschaffen den Ich nicht
verstehe? kssss" strich der Schatten die Schnauze an die Wange von Spricht und saß in Argonischer
Gestalt auf Ihr. "Du sehnsst dich nach gemeinsssamen Jagden dabei ist esss viel schöner
ohne andere zu jagen." sprach der Schatten leise zischelnd. "Dank mir hassst du dich immer wie
eine aufgeblähte Zecke fühlen können...dank Mir lebssst du noch." ließ der Schatten sich an
der engen Kante vom Bett nieder und flüsterte ins Hörloch von Spricht weiter.
"Dank mir.. hattest du bisss jetzt eine erfolgreiche Jagd, trotz Konsequenten und dasss
die Weichhäute unssss hassssen..." der Schatten legte etwas spürbar einen Arm um Sie.
"Doch..wenn du ausss der Trance erwacht bissst bin Ich wieder fort..oder doch nicht?"

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

210

Dienstag, 11. August 2020, 14:32

Schatten? Sch..Schatten, ich fühle mich komisch warst du das in Meinen Träumen
der wortwörtlich gesprochen hat? Ich..dachte..ich..hätte hier eine andere Bleichschuppe
gesehen..eher nicht so sanft wie Ich es bin, aber.. Jemand den Ich kenne?
Also In meinen Träumen.. Ja Ich weis das klingt wieder komisch..wieso hast du mich..
aus dem Schmerz befreit? Wieso versuchst du Mich zu retten Schatten..willst du
nicht alles für dich haben? Meinen Körper.. meine Kräfte..? Mein..ganzes Leben.

Wieso tust du das? Hast...du dich so verwandelt neben mir? Oder war das
nur ein ganz schlechter Traum? Ich habe Wandelt gesehen.. Er ist..von Jemanden
angegriffen worden und stand nicht mehr auf.. aber ich möchte dem nicht nachgehen,
es ist keine Träne mehr wert weist du Schatten? Und Xhu.. ich möchte Jemanden
an meiner Seite haben, aber nur Jemanden der mit mir Jagd..dich habe Ich,
das stimmt.. Aber Ich kann dich nicht berühren nach jener Jagd oder mit dir
wirklich plaudern. Es ist so als würde es dich nicht geben.

Denkst du es war einfach nur ein Traum so, weil ich..was vermisse?
Jemanden vielleicht.. oder auch nicht? Mir ist alles klar das es riskant sein
wird dem ganzen nachzugehen.. Aber Ich möchte den Nervenkitzel auch,
versteh mich so Schatten.. Ich will ja auch mich raufen und sogar diese anderen
Schlammblüter herausfordern.. Doch wenn Sie vor dir Angst haben und vor meinem
Eis dann hilft das alles nichts, xhu? Ich erlaube dir meinen Körper wieder bei
Zeiten in Besitz zu nehmen Sie aus Ihren Versteck zu locken und zu jagen..
Aber auch nur wenn die Zeit wirklich gekommen ist.

Ich muss weiter warten..hier in der Vampir Unterkunft, aber du.. du kannst
uns ab und zu hinaus bringen dafür bin Ich dankbar.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

211

Mittwoch, 12. August 2020, 00:20

Ein starkes gebrochenes Herz

Wie Vögel einfach davon fliegen können und Ihre Runde drehen, während Ich noch
hier alleine herum sitze und wenigstens.. den Schatten und auch den Weisen Raben.
Doch.. möchte Ich so gerne noch einmal so fliegen können wie die Vögel dort drausssen..
Ich möchte wirklich nur einmal wieder..die frische Luft um meiner Schnauze spüren können
und alleine..alleine sein macht gar kein Spasss..

Aber auch nicht alleine umher fliegen..dennoch wünsche Ich mir so sehr..Ich wünschte
mir einmal wieder so richtig schön fliegen zu können, auch wenn es.. am Ende wieder
eine Bruchlandung geben wird.. Ich..hab eh nichts zu verlieren und bin alleine.
Keiner der mich in den Arm nehmen kann wirklich für den kurzen Moment oder sagt
das alles gut ist..nur noch Felsbrocken die einen zu Boden schmettern.

Natürlich bin Ich dem Schatten dankbar wieder Ich selbst zu sein, aber wieso?
Ich habe es nicht verdient..Ich hab es verdient auf die Schnauze zu fliegen
und nicht mehr aufzustehen..Ich hätte Tod bleiben sollen.. Hoffnungen und
Träume trage Ich mit mir herum, wieso? Ich will Sie wieder los werden
es wird eh nichts passieren aussser.. das sinnlose herum gejagt werden und
selber jagen.. wie eine wilde Bestie, weil Ich ein wildes Monster bin.

Ein..wildes..Monster streunt nur wild vor sich her, hat keine wirklichen Hoffnungen
noch Träume.. es jagt und am Ende reißt es die Beute in Stücke.
Oder.. bin ich doch nicht so? Es ist schwer momentan echt einzuschätzen
wie Ich mich sehe..egal was andere denken..xhu? Es ist einfach Schwer.
Aber besonders.. besonders will Ich in den Sumpf zurück zu all meinen Freunden,
zurück.. zu Wandelt.. Ihn zurück umarmen dafür was er versucht hat für mich
zu tun und für uns alle im Dorf.. Din auch, weil er sehr nett ist und all die
Anderen.. Ich werde noch lange hier bleiben müssen, alleine..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SprichtWieDrachen« (12. August 2020, 01:06) aus folgendem Grund: Kurze änderungen.. :3


  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

212

Mittwoch, 12. August 2020, 01:59

Endloser Alptraum

Träumend in der Trance lag Spricht etwas in Ihrem Bett und träumte von der Dunkelheit,
sie war ganz alleine..Nur die Stimmen die es mit Ihr nicht gut meinten leisteten Ihr Gesellschaft.
Spricht bekam dicke Tränen, sie versuchte nicht hinzuhören..doch die Stimmen waren viel
zu laut und Sie selber konnte nur da sitzen in Ihrem Traum und all dem nur zuhören.
Sie wünschte sich einfach an einem ruhigen Ort zu sein..nicht alleine..
am besten mit guten Freunden wo Sie sich in die Arme legen kann wenn es Ihr
mal nicht gut erging, aber auch wenn es Ihr gut ging..

Sie wollte einfach das es aufhörte..Immer mehr Tränen liefen Ihr über die Schnauze.
Sie schrie um sich umher, doch es brachte nichts. "Feigling.." zischelte Es..und schubste
Jemand Sie umher. "Monsssster..." "einfach nur eine Schande!"
wurde es immer schlimmer um Sie herum und konnte Sie dem ganzen Nicht mehr entfliehen.
"Du hättest tot bleiben sollen!" plötzlich lag Sie dort in Ihrer Jungen Wyvern
Gestalt und das Spektakel ging weiter im Alptraum. "reißt Ihr die Flügel aus!" zogen mehrere
an Ihren Flügeln herum und wurde Sie weiter zu Boden geschlagen. "Bleischuppe!? Eher Weichschuppe!"
Viele verschiedene Gestalten tauchten in den Schatten auf und wollten nach Ihr Greifen. "Hö-hört..auf!" weinte
Spricht weiter und vergrub sich weinend unter Ihre Decke, wobei Sie vor Schreck fast aus dem Bett fiel.
"SCHULDIG!" "SCHULDIG!" "SCHULDIG!" "SCHULDIG!" schrien die Kreaturen los und stampften.

Als Spricht in Ihrem Alptraum zusammen gekauert nur da lag, lachten die Kreaturen vor sich her.
"DU hast Niemanden.. Alle sind fort oder tot!" "Niemand will mit einem Monster was zu tun haben."
"Kannst ja nicht einmal richtig brüllen." "Komm damit klar, Weichschuppe!"
"Hoffnungen? Träume? Nur was für Schlüpflinge!" "Schlüpfling!" "DU bist und bleibst ein Schlüpfling."
Der Schatten bekam mit das nichts stimmte und versuchte so gut es ging Sie etwas wieder ins Bett zu schieben,
lag Sie gerade so auf der halben Bettkante, mehr konnte Er leider nicht tun als abzuwarten.
In Träume einmischen konnte Er sich kaum, aber würde Er weiter über Spricht wachen wollen damit Sie
nicht wieder drohte von der Bettkante auf den harten Boden zu landen, auch wenn der Schatten eher gerne Leid sah..
So sehr wollte Er über Spricht wachen das Ihr wenigstens kein Leid angetan wurde auch nicht mal von Ihre Selbst.

Weiter mit dicken Tränen im Bett liegend biss Sie etwas ins Kopfkissen, der Schmerz war Ihr anzusehen das
Sie es in Moment nicht leicht hatte. Ein Felsbrocken nachdem anderen fiel wieder auf Sie hinab, der Schatten
würde Sie am liebsten in die Nacht draußen entführen für ein Flug, doch über Ihre Verwandlungen hatte Er
nicht wirklich Kontrolle versuchte er sich an Spricht ran zuschmiegen und festzuhalten das Sie nicht auf Dumme
Gedanken kam, sah er wohl etwas in Ihr was wenige in Ihr sahen. Doch konnte Er wohl nichts für Sie
tun gerade außer über Sie zu wachen im Schatten..weil er ja selbst einer war und sonst keiner hier war.

Der Schatten versuchte sich für den Morgigen Tag zu überlegen, doch..als Schatten hatte man es
nicht ganz so einfach und mit Anderen reden war auch nicht.. Keine Seele weit und breit hier,
nicht mal das der Schatten versuchen könnte Lärm zu veranstalten. "Armesss kleines Licht..
wie lange und wie oft hast du so etwas schon erlebt?
" zischelte Er leise und hielt Sie weiter behütend
fest am Bett, damit Sie auch nicht raus fallen konnte. Die Tränen liefen Stunden noch über Ihre Schnauze,
der Alptraum nahm kein Ende..die Worte wiederholten sich von vorne wenn es sein musste.
"Ich verspreche.. eines Tages wird alles besser."



  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

213

Mittwoch, 12. August 2020, 12:35

Ein schattiger Freund

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und etwas blutiger..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Am Frühen Morgen war Spricht schon wach und bleib aber in Ihrem Bett liegen, noch immer kullerten
Ihr dicke Tränen über die Schnauze. Der Schatten bemerkte das Sie langsam etwas ausgetrocknet war,
er konnte leider immer noch nichts tun außer die Kleine arme Echse dazu erzwingen jagen zu gehen, sollte
Sie ja nicht völlig austrocknen durch Ihre ganzen Tränen. Auch wenn der Neumond vorbei, so wollte
der Schatten das Spricht was zu sich nahm und half Ihr dabei aufzustehen, vielleicht konnte
Er es nicht versprechen das Sie zurück fliegen doch..Es ist wichtig weiter über Sie zu wachen und
Sie zu schützen, war Es Ihm wichtig und auch das Sie nicht austrocknete.

Vorsichtig verhalf Er Ihr mit einem Schattensprung wieder nach draußen zu kommen, stützte Sie
und versuchte das auch Sie in sich Kraft trug um Beute jagen zu können. Doch Spricht schien
kraftlos zu sein und fiel auf Ihre Schnauze als Sie endlich das grüne Tal erreichten..
Der Schatten machte sich alle Mühe um Spricht auf Ihre Beine wieder hochzuziehen war es
nicht einfach aber Sie schien noch einen kleinen Funken Willen zu besitzen weiter zu machen.
Der Schatten versuchte sich mit Ihr Heute eher einfache Beute zu jagen und auch Sie nicht wie sonst
immer in Gefahr zu stürzen, hatte Er Ihr versprochen Sie heile zurückzubringen.

Das wichtigste war Ihm aber das Spricht gestärkt war und sich frei fühlte für den Moment,
es war schwer für Sie auf den Beinen zu stehen war Sie von der Traurigkeit noch sehr stark umgeben,
ihre liebenswerte Seite wurde von den ganzen Sachen einfach wortwörtlich weggetreten.
Doch das hinderte den Schatten nicht für sich und Ihr Beute zu fangen denn sonst
würde Spricht nur noch auf den Boden liegen und wahrscheinlich nicht mehr aufstehen wollen,
das wollte der Schatten verhindert und hatte auch eine Nahrhafte Beute entdeckt.
Auch wenn Sie etwas langsamer unterwegs waren, dem Schatten machte Es nichts aus
und er würde sich dennoch heran schleichen können.

Nach einigen Moment griff die Kreatur auch aus dem Schatten an und zerrte die lebende
Beute mit in eine Höhle wo Spricht in Ruhe sich dran laben konnte.
Auch hatte der Schatten nebenbei wieder Spaß und hielt die Beute mit seinen Klauen,
aber auch mit seinem Schatten zu Boden um nebenbei genüsslich wieder einmal
Schreie zu genießen. Als Spricht fertig war sich an der Beute zu laben, befreite der
Schatten die Beute von Ihrem Leid und beide tapsten im schnellen Lauf zurück
zur Vampir Unterkunft.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

214

Donnerstag, 13. August 2020, 03:02

coruppted shadow

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, sie wird nicht mehr
Sie selbst sein, die Tage an dem Sie noch Hoffnungen und Träume in sich trug sind vorbei.
Daher seid ein bisschen vorgewarnt.

Hier gehöre Ich eher hin.. ein Monster wie Ich.. hat nur den Friedhof verdient wo Untote umher streuen, xhu.
Ich bin und bleibe alleine.. und ein Monster..Egal wie sehr man versucht mir das auszureden.
Vielleicht ist es bessser...Die Anderen..sein zulassen wer Sie sind und wer Ich bin..Ich habe diese Welt
nicht mehr lange verdient als gutmütige Echse..Egal wie sehr Ich dagegen ankämpfe.

Xuth.. Niemand will mich haben.. Ich bin und bleibe ein Monster, bitte Schatten.. lass es,
hör auf mir noch mehr Schmerzen hinzuzufügen, xhu? Ist mir egal ob du noch mehr Blutsauger bemerkst..
sollen Sie Mich holen, xhu? Hoffnungen.. Träume.. alles weg damit. Ich bin ein Monster..
Ich werde immer eins sein. Wieso.. kannst du nicht endlich deine Arbeit zu Ende bringen, Schatten?
Lösche mich..aus.. von dieser schmerzhaften Welt. Lass.. mein Licht verschwinden.
Wenn Du es nicht tust..du willst doch diesen Körper haben..nicht?

Nimm Ihn endlich du verdammter.. Drecks Schatten.. nimm Ihn dir.. reiß alles vor deiner
Schnauze.. zeig was für ein Monster.. Ich bin...Zeig Ihnen allen...was Sie sehen wollen.
Lösche endlich..das Licht..mach was du willst...es tut mir Leid Lucia..tut mir leid Mutter..
...Auch all meinen Freunden...bitte vermisst mich nicht..Ihr müsst lernen mich zu
hassen und los zulassen.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

215

Donnerstag, 13. August 2020, 05:51

Asche der Vergangenheit.

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und etwas blutiger..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, sie ist es nicht mehr selbst
Ihr Verstand lässt Sie langsam immer weiter vergessen wer Sie ist und wer Ihr Feind oder Freund ist.
Daher seid ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt oder blutige drin vorkommt.

Doch gibt es ein sehr winziges Lebenszeichen von der gutmütigen Gefiederten Echse,
diese sich jedoch beabsichtigt in den Schatten versteckt hält..


Die Kreatur war von Blutsaugern umzingelt, nur eine einzige Träne die Spricht floss zögernd
die Schnauze zögernd hinunter zu Boden. Das Licht erlosch, der Schatten hatte nun volle Macht
über den Körper, ohne weiter zu zögern auch das Leben von Spricht endgültig ausgelöscht.
Die Gefiederte Schuppe gab es nicht mehr, die Kreatur erhob sich und legte sich mit
den Blutsaugern an um Es Ihnen so richtig zu zeigen. Der Kampf dauerte nicht lange,
durch den Vollmond waren Beide Seiten eher geschwächt und nicht wirklich im Vorteil.

Im Inneren der Kreatur war nur noch Schatten..die Kreatur selbst eine wilde Bestie die
alles als Feind ansah was sich nur vor die Schnauze bewegte. Die Blutsauger die sich mit dieser
Kreatur anlegten hatten nicht so viel Glück, einige von Ihnen krochen verletzt vor Ihrer Schnauze
herum bettelten um Gnade.. Die Kreatur sah das köstliche Leid was Sie verbreitet hatte,
der Blick kühl und herzlos wandert gen Himmel, bis Sie auch den letzten Blutsauger den Kopf
abbiss und das kleine Blutbad desinteressiert samt den leblosen Körpern der Blutsauger
verließ und verletzt in den Schatten zu einer schönen Höhle in den Bergen tapste.

Ihr Ziel war es erstmal wieder sich in der Trance zu erholen, mit dem zukünftigen Ziel
die Gegend unsicher zu machen sobald es wieder möglich war und jeden aus den Weg zu
schaffen der Ihr dem Weg kam. Nur ein Funken Hass und Gier nachdem warmen Blut
floss sehnsüchtig durch Ihre Augen, als nächstes wusste Sie wo Sie zu schlagen würde wo
kein Anderer vermuten würde das Sie dort als nächstes zuschlagen würde.
Gefolge? Gefolge war nur Hindernis in Ihren Augen..

Doch störte Jemand Ihre Ruhe, es war Servalus derjenige der stets versuchte für
Sie da zu sein, ihr den Kummer auszureden..Doch am Ende kläglich versagte.
Auf Knien flehend versuchte Er Die Kreatur zu umarmen. "Spricht..Du bist noch da
drinnen.. Ich weiß, doch der Schatten.. Er-" versetzte die Kreatur
den dummen Blutsauger einen kräftigen Schlag ins Gesicht mit Ihren Krallen,
sie schmunzelte und genoss es wie das Blut zu Boden hinunter tropfte..
Weinend weigerte sich der Kaiserliche Sie anzugreifen flehte weiter darum aus
dem bösen Alptraum aufzuwachen indem Sie sich angeblich hinein versetzt hatte.

Für den kurzen Moment schien Er durchgedrungen zu sein oder war es doch nur eine
hinterlistige Täuschung? Es war..eine Falle rammte die Kreatur Ihre Krallen in den Brustkorb
vom Kaiserlichen als Er die Umarmung anscheinend erwidern wollte. "Spricht...ist tot."
kam es kühl und trocken in sein Ohr geflüstert. Der Kaiserliche sackte zitternd zu Boden
und wurde mit einer kräftigen Kopfnuss die Klippen hinunter gestoßen ins Wasser hinab.
Die Kreatur sah belustigend dem ganzen hinter her. "...Sie war schwach..und naiv..Schlammblut."
verschwand die Kreatur mit blutigen Krallen in den Schatten.

Gesundheit / Lebenspunkte: 10/100%
Magicka: 4/100%
Ausdauer: 1/100%
Regenerationsdauer: Interessiert Sterbliche, geht denen aber nichts, krrrkrr.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SprichtWieDrachen« (13. August 2020, 12:50)


  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

216

Donnerstag, 13. August 2020, 21:57

Whet-Fang Blut

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like oder auch etwas blutigen content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, wahrscheinlich
ist Sie es nicht mehr selbst und wie es sich weiter entwickelt steht noch den Sternen.
Daher ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt.

Aus der Trance erwacht tapste der Schatten in seiner Sterblichen Gestalt etwas umher,
sein Ziel Schatten-Feder und Ihre Bleichschuppen aufzuspüren. Und auch hatte Sie Glück
einige Ihrer Bleichschuppen aufspüren zu können, folgte Sie Ihnen unauffällig in den Schatten
und fand heraus das Sie ein geheimes Versteck hatten.. Eine art großes Schloss im Untergrund
um genauer zu sein. Die Argonierin folgte weiterhin den Bleichschuppen hatte Sie aber
auch einen Hinterhalt vorgehabt und verschwand ganz in den Schatten.

Später als Sie ins Schloss hinein kam erspähte Sie den Brunnen, voll mit Blut befüllt
nahm Sie einen kräftigen Schluck aus diesen. Doch wusste Sie nicht das Schatten-Feder
Sie beobachtete nahm Sie die Gefiederte Echse empfangend wenn auch eher grob
in Ihre Arme und leckte Ihre Schnauze ab. "Hat es geschmeckt, mein Schöner Schatten?"
zischelte Schatten-Feder und blieb an Ihr angeschmiegt. "Wie lange habe Ich nur auf diesen
Augenblick gewartet..Ich hatte eigentlich ein schönes Festmahl auch schon vorbereitet,
doch leider wurde es uns gestohlen.. Aber wir können dir schnell ein neues besorgen."
Ithisskk war von der Geste von Schatten-Feder nicht beeindruckt und warf Sie
zu Boden.. Die Bleichschuppen wollten Sie sofort angreifen und doch taten
Sie es nicht, weil Schatten-Feder meinte es sei nicht nötig.

Zischelnd rieb sich Schatten-Feder an den Körper der Gefiederten Echse
umarmte Sie erneut. "Wehr dich nicht..-" unterbracht Ithisskk das Gespräch,
biss Schatten-Feder in den Hals und warf Sie weiter weg. Nun griffen die Bleichschuppen
die Gefiederte wirklich an und es gab einen gnadenlosen Kampf. Schatten-Feder
schaute nur zu und schien nicht einzugreifen, während Ithisskk eine Bleichschuppe nach der
anderen fertig machte und diese kaltblütig ermordete. Der Blick galt nun
ganz Schatten-Feder, sie war die nächste dran.. zeigte Sie Ihre Zähne gegenüber Ihr
um auszudrücken dass Sie das ganze für sich beanspruchen wollte und auch
ein Zeichen zu setzen das Sie hier die stärkere ist von den Beiden.

Schatten-Feder ließ sich nicht abbringen und nahm die Herausforderung an,
für den Rang als stärkere zu kämpfen und wem das hier gehört..
Beide kämpften bis zum bitteren Ende und dennoch scheint es so, als
würde Schatten-Feder die Einzige sein die nur mit Waffen kämpfte.
Denn Ithisskk, die gefiederte Echse kämpfte auf Traditionelle Art und weise,
mit Fängen und Krallen wollte Sie Schatten-Feder mit Ihren eigenen
Waffen die Sie am Körper noch packen würde. Zerfleischen wollte Sie die
nur zu gerne und danach als Wyvern verschlingen um für andere Blutsauger ein Zeichen
zu setzen, das Sie gegen Alle Herausforderer keine Gnade walten lassen wird oder sich je zurückhalten
wird wenn Jemand um sein Leben winselte, hatte Sie keine Gefühle mehr und große Lust Leid
zu spüren tat es Ihr nur zu gut und machte Ihr auch große Freude..

Angst war doch Ihre Leibspeise von Ihrem Opfer machte das die Jagd oder
den Kampf viel spannender. Schatten-Feder war ein harter Gegner für Ithisskk,
doch auch Sie die gefiederte Echse hatte Tricks auf lager und konnte mit den
Schatten mithalten. Wie eine wilde Bestie riss Sie Schatten-Feder mit zu Boden
und verwandelte sich auch in die dunkle Wyvern um Schatten-Feder weiter
auf den Boden zu halten damit Sie auch in aller Ruhe Sie verspeisen konnte, doch
Schatten-Feder war Ithisskk voraus und konnte sich befreien, so auch fliehen.

Keine Spur war von Schatten-Feder mehr zu finden nach einigen Stunden,
das Schloss gehörte Ithisskk die sich gleich dazu machte, neue Pläne zu schmieden..
zuerst musste Sie einen schönen Schlafplatz für sich finden wenn Sie in die Trance mal geht
und auch ein schönes Nest basteln.. Welch ein Glück und Zufall hatte Sie eine passende
Stelle für ein bequemes Nest gefunden. Mit einem Flügelschlag machte Sie sich auf um
Äste, Blätter und andere Materialien fürs Nest zu finden. Es dauerte Stunden wenn auch
einen halben Tag bis das Nest fertig war, doch mit etwas Geschick war das Nest
perfekt wie für Sie gemacht und Sie legte sich erstmal in aller Ruhe dort hinein um
in die Trance zu fallen während Sie sich in die sterbliche Form zurückverwandelte.

Schatten-Feder war immer noch nicht zu sehen, sie floh verletzt durch die Wälder
und suchte Zuflucht. Anscheinend hatte Sie auch welche gefunden, doch hatte Sie
auf einmal eine große Angst zurück in den Untergrund zukehren. Hatte Ithisskk es
geschafft sich als weibliche Alpha Bleichschuppe endlich durchzusetzen? Oder war der
Kampf noch lange nicht vorbei um den 'Alpha Rang'?

Nachdem Sich Ithisskk ausgeruht hatte sich gut ausgeruht ging es wieder in sterblicher Form
nach draußen, versuchte Sie am Stadttor sich eine Wache zu krallen.. Aber auf einem
etwas anderen Weg. Sie versuchte eine einzelne Wache von den Anderen wegzulocken und
es klappte auch mit etwas Geduld, sie war schön..voller Nährstoffreichem Blut..
genau das was Ithisskk sich sehnte und als Vorrat brauchte.. doch kochen konnte Sie nicht
und so tauchte das nächste Problem auf. Doch fürs Erste versuchte Sie Ihre Beute mit
in den Untergrund zu locken um sich dort an Ihrem warmen Blut zu laben.

Später brachte Sie Ihre Beute ins obere Zimmer des Schlosses, dort war zwar nun das Zimmer
von Ithisskk, doch dort schlafen war nicht immer..Aber Sie war nun nicht mehr alleine
und das bedeutete Sie konnte die Zweisamkeit solange genießen bis ihr Zauber verflog..
danach würde Sie Ihre Beute einsperren nachdem Sie sich mit dieser noch etwas im weichem
Weichhäute Nest vergnügte und sperrte Sie mit etwas Stroh in einen Käfig ein, war die Beute
erstmal bewusstlos und musste bald wieder gefüttert werden..
Was immer noch ein Problem darstellte, weil Sie nicht mehr kochen konnte..
Doch Ithisskk beschäftigte sich erstmal damit die leblosen Bleichschuppen einzusammeln
und warf Sie in den tiefen Abgrund vom Schloss.

In Ihrem Nest liegend ging Sie wieder in die Trance um Sie für den
nächsten Plan vorzubereiten und auszuruhen..war Sie ungestört und war kein
Eindringling gerade anwesend hielt Sie auch aufmerksam Ihre Hörlöcher offen.


Gesundheit / Lebenspunkte: 4/100%
Magicka: 0/100%
Ausdauer: 0/100%
Regenerationsdauer: Interessiert Sterbliche, geht denen aber nichts, krrrkrr.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SprichtWieDrachen« (13. August 2020, 22:09) aus folgendem Grund: Kleine Details haben gefehlt, damit man auch schön alles im Überblick hat das die Fähigkeiten natürlich viel gekostet haben so auch der Kampf... :3


  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

217

Freitag, 14. August 2020, 12:55

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und etwas blutiger..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, sie ist es nicht mehr selbst
Ihr Verstand lässt Sie langsam immer weiter vergessen wer Sie ist und wer Ihr Feind oder Freund ist.
Daher seid ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt oder blutige drin vorkommt.

Doch gibt es ein sehr winziges Lebenszeichen von der gutmütigen Gefiederten Echse,
diese sich jedoch beabsichtigt in den Schatten versteckt hält.. (Ithisskk = Böse Spricht.)

Aus der Trance erwacht bereit sich Ithisskk auf alles mögliche vorzubereiten für ein kleines
Ritual. Anscheinend hatte Sie Heute nicht mehr vor, denn man muss nicht jeden Tag spannende Erlebenisse
haben, xhu? Jedenfalls hatte Sie erstmal nach Ihrer Beute gesehen die immer noch im Käfig lag,
lebte noch aber war stets bewusstlos..vielleicht war das alles zu viel für Sie? Ihr egal, sie brauchte
die lebende Beute für Ihren Rituellen Tanz. Sie schleppte die Beute mit sich etwas herum
auf den Hinterhof vom Schloss..Dort stand auch zufälligerweise was wo Sie die Beute rauf legen konnte,
tat Sie auch wie gedacht und bereitete sich selbst auch für die kleine Zeremonie vor.

Ein paar Bemalungen schadeten nie, dachte Sie und stärkte sich auch erstmal vollständig
an der Beute, labte sich an Ihr und legte Sie wieder auf dem kleinen Felsen rauf.
Meditierend setzte Sie sich vor den Felsen wo die Beute drauf lag und senkte die Schnauze
ein klein wenig, dabei machte Sie auch die Augen zu. Sie schwieg.. Sie schwieg viele Minuten
und schmunzelte leicht dabei.. Sie dankte dafür das Sie das Geschenk der Whet-Fangs erhalten
durfte und Sie eine Bleichschuppe ist. Sie ließ die Augen noch eine Weile geschlossen und dann
stand Sie jedoch auf und ließ Ihre Beute auf dem Felsen liegen. Sie wusste das Ihre Beute in einem
tiefen Schlaf war, aber Sie wollte das diese Jemand anderes kriegen sollte.

Wenn würde Sie höchstens ab und an kleines bisschen sich dran laben, sollte Ihr Geschenk
noch nicht verschwunden sein.. Aber insgesamt interessierte Sie die Beute kein Stück
mehr und würde sich demnächst neue suchen gehen. Frische lebende Beute war Ihr lieber,
als Beute die vor sich dahin fällt und zu nichts mehr zu gebrauchen war.
Sie würde sich nochmal hinlegen in die Trance fallen um für Heute Abend gut vorbereitet zu sein,
denn unvorbereitet wollte Sie nicht sein.


Gesundheit / Lebenspunkte: 50/100%
Magicka: 10/100%
Ausdauer: 90/100%
Regenerationsdauer: Interessiert Sterbliche, geht denen aber nichts, krrrkrr.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

218

Samstag, 15. August 2020, 13:06

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und etwas blutiger..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, sie ist es nicht mehr selbst
Ihr Verstand lässt Sie langsam immer weiter vergessen wer Sie ist und wer Ihr Feind oder Freund ist.
Daher seid ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt oder blutige drin vorkommt.

Doch gibt es ein sehr winziges Lebenszeichen von der gutmütigen Gefiederten Echse,
diese sich jedoch beabsichtigt in den Schatten versteckt hält.. (Ithisskk zur Zeit eigenen Körper.)

Xuth..Es ist irgendwie ein tolles Gefühl Jemanden wie Ihn als meinen Schatten zu haben
und gleichzeitig als Jemanden.. der für mich sorgt. Was ist passiert? Ich lag plötzlich neben
einer abgeknabberten Weichhaut..Ithisskk sowohl Ich als auch eine andere Person?
Xhu.. das ist schon kompliziert. Es ist auch merkwürdig wenn man mit seinen Schatten
kuschelt.. weil er plötzlich zu mir kam nachdem..Er 'jagen' war..dabei ist es noch Vollmond,
aber Er hatte darauf bestanden das Ich was zu mir nehmen, aber.. Er hat doch nicht..
Die Weichhaut mit meinen Körper... Ich denke mir meinen Teil und Er seinen.

Das ist alles so kompliziert..aber er sieht traumhaft aus...Und er ist gesprächiger,
viel besser.. als es damals war. Er war so stumm und jetzt..Ich hab Ihn irgendwie lieb
gewonnen, xhu. Er sieht Wandelt recht ähnlich..nur das er protzig ist..
Ich mag Ihn, weil er mich nicht alleine lässt und man mit Ihm Pferde stehlen kann
sicherlich. Wandelt-im-Mondlicht.. so war sein Name doch nun bleib Er wie der Schatten mir
sagte eine hypnotisierte Schlange und lass dich weiter in Ketten fangen, ich bin frei
und lebe mein Leben. Oh ich liebe meine Freiheit.. keiner der einen was sagen kann, xhu?

Und das schönste am Neumond jage Ich nicht mehr alleine, ich bin dankbar Jemanden wie
Ithisskk zu haben und nicht wie eine hypnotisierte Schlange zu enden..Ich werde gleich
mit meinen lieben Schatten auch ein Blutbad nehmen.. hach ja.. frei sein ist toll.
Ich freu Mich schon wenn wir beide die Beute jagen können und Ich nicht mehr alleine
bin, ja.. das gefällt mir.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SprichtWieDrachen« (17. August 2020, 03:27)


  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

219

Montag, 17. August 2020, 22:57

once a whet-fang, always a whet-fang

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und etwas blutiger..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, sie ist es nicht mehr selbst
Ihr Verstand lässt Sie langsam immer weiter vergessen wer Sie ist und wer Ihr Feind oder Freund ist.
Daher seid ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt oder blutige drin vorkommt.

Doch gibt es ein sehr winziges Lebenszeichen von der gutmütigen Gefiederten Echse,
diese sich jedoch beabsichtigt in den Schatten versteckt hält.. (Ithisskk besitzt zur Zeit eigenen Körper.)

Die Nacht zum Neumond ließ seine Schönheit wieder auf Tamriel herab, die Jagd der Bleichschuppen
und Blutsauger begann wieder.. Egal ob einzelne Jäger oder auch in Gruppen, es ging wieder
ums überleben, um den Kampf vom unstillbaren Durst und der Tanz mit den Schatten.
Natürlich gab es auch Jäger, die die gejagten waren doch eher in seltenen Fällen.

Dieses Mal war die Gefiederte Argonierin nicht alleine, an Ihrer Seite war Ithisskk der mit
Ihr Heute Nacht jagte und stets an Ihrer Seite blieb wie ein Schatten eben war.
Beide schlichen in raubtierhafter Gestalt durch die Gegend in den Schatten und hielten
nach Beute ausschau. Doch Unruhe herrschte, eine Versammlung Bleichschuppen veranstalteten
ein jährliches 'Rivalen treffen' an um sich gegenseitig zu messen, hatte das Schattenlicht
vom Neumond Sie herbei gerufen..die Schwachen so auch die Starken, doch konnte
nur der Stärkere in diesen Kampf um Leben und Tod gewinnen.

Durch den Blutrausch bemerkte der Schatten aber auch das Bangkorai nicht mehr für Ihn und seinen
Schützling sicher sei, doch kam Ihn der Reiz sich mit den Anderen zu messen nachdem Er mit
Ihr gut jagen war. So jagten die Beiden ein paar Banditen und labten sich gemeinsam fast
wie aufgeblähte Zecken voll, hatten Sie es auch gemeinsam genossen ohne von Anderen
gestört zu werden. Weiter ging war diese Rival Sache recht interessant mit anzusehen wie
diese willenlosen Blutsauger sich gegenseitig die Schädel aneinander knallten.

In der Ferne hielt Spricht ausschau, sehnsüchtig lehnte Sie sich an Ihren Schatten an,
Sie teilte seinen Gedanken und die Sorge um Sie.. Das Sie nicht weiter hier bleiben konnten.
Freundschaft hin oder her, Spricht wusste das es Hier Niemanden mehr wirklich gab für was
es sich lohnte zu bleiben oder wirklich Jemand der Ihr mit Ihren Fähigkeiten helfen würde.
Weiter ging es wohl nun in die Stadt..Doch wussten Sie das man angegriffen wurde,
sie waren Kreaturen der Nacht verabscheut und nicht gerade gern gesehen.
Sie mussten zum Hafen kommen, zu einem Schiff das Sie zu dem Ort brachte die
Sie an meisten sehnte..das letzte Schiff dorthin war mit Fremden Leuten, doch
versicherte Lucia Alyque der Gefiederten Echse das Sie auf diesen Schiff
unbeschadet herum laufen wie Sie will solange Sie sich nicht am Hafen von
den Wachen erwischen ließ und Sie auf See waren..

Doch das schwere war nun etwas auf das Schiff zu kommen, der Schatten hatte
sich zur Sicherheit zurück gezogen in Ihren eigenen Schatten von Spricht.
So versuchte Er Sie so zu stärken und bei Ihr zu sein. Ihr fiel es schwer dort
rauf zu gehen.. Sie würde Freunde nie wieder sehen auch wenn Es Ihr nie wirklich
was brachte.. brach Ihr es schon das Herz. Auch wenn es schwer war erhoffte
Sie sich in Himmelsrand ein neues und besseres Leben..auch wenn es dort
schwer war Freunde zu finden Sie hatte immer Ihren Schatten dabei,
aber.. Andere nicht.. Ihre Sehnsucht nachdem Sumpf kam wieder
und dennoch versuchte Sie stark zu bleiben.

  • »SprichtWieDrachen« ist weiblich
  • »SprichtWieDrachen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 186

Gilde: Bissige Schattenschuppen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

220

Mittwoch, 19. August 2020, 05:12

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und etwas blutiger..content!!!)

Spoiler Spoiler

Die Psyche von Spricht hat sich von Tag zu Tag etwas verändert, sie ist es nicht mehr selbst
Ihr Verstand lässt Sie langsam immer weiter vergessen wer Sie ist und wer Ihr Feind oder Freund ist.
Daher seid ein bisschen vorgewarnt, falls einiges etwas verwirrt klingt oder blutige drin vorkommt.

Doch gibt es ein sehr winziges Lebenszeichen von der gutmütigen Gefiederten Echse,
diese sich jedoch beabsichtigt in den Schatten versteckt hält.. (Ithisskk besitzt zur Zeit eigenen Körper.)

Vom großen Traum endlich nach Himmelsrand ins Kalte Land zu gelangen,
waren die Beiden jedoch Immer noch immer noch im 'verseuchten Gebiet der Weichhäute'
wie Ithisskk eben die Bangkorai nannte..in Ihrem unterirdischem Versteck.
Sprach lag nur in der Trance und war diejenige die vorher am meisten von der großen
Jagd nachdem warmen Blut profitierte, hatte Ithisskk dies wohl absichtlich geplant
um die gefiederte Argonierin so etwas in schöne Träume zu schicken und Sie
dann zurück ins Versteck zu verschleppen.

Spricht bekam kaum was mit, selbst nachdem Sie etwas mehr erwachte aus der Trance
nur das Ithisskk in Ihr Hörloch zischelnd flüsterte und versuchte Sie wieder sogar
erzwingend entspannen und liegen zu bleiben. Er erzählte Ihr unvorstellbare Dinge,
vom ganzen Leid was Sie den Weichhäuten antun könnten, als immer nur auf langweilige
Jagden zu gehen um die Jagd mal etwas interessanter auch zu gestalten.
Aber auch wollte Ithisskk mehr, viel mehr..biss Er sich in Ihrem Hals fest um sich an
Ihr reichlich zu laben, selbst hielt Er Spricht für eine ganze Weile träumend
weiter im Bett fest und erlaubte auch Ihr zu zu beißen um sich etwas an Ihm zu
laben während Er Ihr zwischendurch von seinen zwielichtigen Plänen erzählte,
mehr Chaos und Schrecken verbreiten zu wollen..Doch dafür musste Er
das Licht einfangen und festhalten, wenn gut möglich ganz auszulöschen
was von dem ganzen abhielt und daraus einen weiteren Schatten erschaffen würde.

Er versuchte mit seinen hinterlistigen Tricks Spricht dazu zu überzeugen
das es auch was gutes hatte Chaos zu verbreiten. Es war tatsächlich ein
Kinderspiel Spricht Ihr gutes Dasein für Chaos auszureden so naiv wie Sie doch
noch war..so ein zerbrechliches Ding in etwas nützliches zu verwandeln.
Er erhoffte sich nun endlich den Dolch ergreifen zu können, an dem Er immer noch
ärgerlicherweise gebunden war...Und Er sich etwas anderes einfallen lassen
musste um seinem Gefängnis ganz entkommen zu können.
Ithisskk sah eine neue Chance erst wenn der nächste Neumond sich am
Himmel zeigen würde..für die nächsten Tagen war es wichtig
dieses kleine Licht namens 'Hoffnung' weiter als reine Illusion dazustellen,
damit der Schatten auch weiter wachsen konnte.

Beide verbrachten damit sich im Bett weiter zu amüsieren, Ithisskk begann
viel an Spricht's Körper sanft herum zu kratzen..Sie selbst labte sich
sorgenlos an Ihm herum und war ohne es zu wissen in seinem Bann schon
längst gefangen und schien sorgenlos zu sein..Während Ithisskk
sich genüsslich das Chaos vorstellte das Sie Beide anrichten könnten
wenn Sie auch klug genug waren, wusste Er das es da draußen
immer noch Gefahren für Sie gab und dennoch war der Nervenkitzel
groß genug um sich diesen Gefahren auch stellen zu wollen um auch dieser
das Fürchten zu lehren, wenn es sein musste.

Ithisskk ließ nach einigen Stunden von Ihr ab und ließ Spricht wieder in die
Trance fallen, deckte Sie sogar zu un der Hoffnung das Sie keine Alpträume mehr erleiden muss.
Er zog sich auf die aus Felsen geformte Terrasse zurück und schaute nachdenklich in die Ferne..
Mit ersten Schritten seines Planes sobald wie möglich beginnen zu können, verschwand er für einige
Zeit an die Oberfläche zurück als eine recht schreckhafte Kreatur und brüllte hörbar für andere
laut umher gen dem Neumond entgegen. Als der Morgengrauen anbrach zog er sich in den
Untergrund zurück um über Spricht gut wachen zu können und fiel auch etwas
in die Trance um sich vom ganzen etwas auszuruhen.