Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. September 2013, 08:06

Machen Damagemeter und ähnliche AddOns in ESO überhaupt Sinn?

[Anmerkung der Moderation: Ausgekoppelt aus dem Thema "Mods und AddOns"]

Beliebt ist auch das Diskussionsthema rund um die Frage, ob Damage Meters und Ähnliches ein sinnvolles AddOn zum Interface wäre oder nicht.
Typischerweise gibt es dabei das Klischee, dass wir Rollenspieler ungern Damage Meters und Ähnliches benutzen oder damit konfrontiert wären, weil es uns zwingen würde uns mit der profan-mathematischen Seite des Spieles zu beschäftigen. Natürlich trifft das ganz und garnicht zu.
Da wir in ESO jedoch sowieso ein Interface haben, dass die profan-mathematische Seite des Spieles soweit wie möglich "verstecken" will (bis auf die für das Spiel selbst relevanten, minimalen Daten, wie das Schwert 1 mehr Schaden machen soll als Schwert 2) scheint es diesmal so zu sein, dass Dinge wie Damage Meters weniger eine Rolle spielen sollen.
Was haltet ihr denn davon? Plant ihr dennoch eure statistische Leistung im Spiel damit nachverfolgen zu können?
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rial« (18. September 2013, 14:55)


  • »Jiraken Venim« ist männlich

Beiträge: 252

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. September 2013, 08:14

Gute Frage.

Bisher haben mich Damagemeter nie wirklich interessiert.
Ich war dann irgendwann immer überrascht wenn mir gesagt wurde, Hey du bist auf Platz 2 im Damage :)

Persönlich kann ich meist sehr gut einschätzen welchen Stand ich grade an Ausrüstung habe und da ich eine Klasse perfektionieren möchte, weiß ich auch was ich tue, also brauch ich theoretisch kein Damagemeter.

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 18. September 2013, 08:18

Ich persönlich begrüße die Abkehr vom Numbercrunching (der Fokussierung auf das statistische Ideal der Werte). Für mich war es - auch wenn ich selbst gerne mein Spiel erfolgsorientiert ausrichte - immer hinderlich für die Kreativität und Vielfalt der Spielweisen (cookie-cutter) dass das statistische Ideal so eine Rolle gespielt hat.
Das Kampfsystem in ESO lässt sich mMn garnicht wirklich in eine einfache Statistik anhand des Schadens übertragen und so freue ich mich darauf, eine Spielwelt zu erleben, in der der Sieg über einen besonders herausfordernden Gegner wieder mehr zählt als die Frage, wer von uns ihn am "meisten besiegt" hat.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Azazel

Novize

  • »Azazel« ist männlich

Beiträge: 50

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 18. September 2013, 08:20

Mich haben zu Rais-Zeiten nur die Leute genervt die ständig damit rumposen mussten.
Ich für mich hab allerdings auch eins mitlaufen lassen da es ja eine gute Info war was bei einem selbst verbesserungsfähig ist.
Also für Raids halte ich es sinnvoll. Für alles darunter hab ich darauf verzichtet.

Wie es in ESO aussieht weiß ich noch nicht. Werd wohl das Spiel erstmal auf mich zukommen lassen.
there is no light without darkness

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. September 2013, 08:42

Ich habe Damage-Meter ab dem Moment angehabt, wo ich das Raiden für mich entdeckt hatte. Anfangs um mich selbst zu steigern, später um zu sehen, wer mehr Schaden machen müsste laut Ausrüstung und Klasse (Das hat ja immer variiert.) Später um zu sehen, wie gut meine Heilungen ankommen, wie viel davon verloren geht (besonders wichtig als Priester) und wie viel oder wenig die Heiler im Raid schaffen.

Als Raidleiter fand ich den Dmg-Meter immer sehr wichtig, um einen Überblick über die Gruppe zu haben. Nicht das man das falsch versteht und denkt das ich die Leute gepushed habe mehr dimitsch zu machen, aber es zeigt auf, wer eventuell Probleme mit seiner Position, Aufgabe im Raid oder vielleicht auch Skillung hat. Man kann aus so einem Mod mehr ablesen, als nur "DMG Ololololol!"


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. September 2013, 08:55

Vielleicht sollten wir dann doch mal präzisieren: Wovon du sprichst, Nita, sind sogenannte "Combat Log Analyzer", die aus vielen der beliebteren Damage-Meters sich entwickelt haben. DMG-Meter selbst beschreibt WIRKLICH nur die Anzeige des Schadens in Relation zu den anderen. Combat Log Analyzer waren zum Beispiel wirklich sehr gut dafür, um rauszufinden, ob die eigene Spielweise irgendwo Redundanzen oder Schwachstellen ergibt. Woran man gestorben ist. Es half herauszufinden, welche Attacken vom Gegner welchen Effekt haben und wie man das am besten Abmildert etc. Der pure Vergleich des Schadens mit anderen Gruppen/Raidmitgliedern war da noch der wenigstinformativste Teil der Statistiken.

Es ist noch unklar, ob ESO einen Combat Log Analyzer unterstützen wird. Damage-Meter wurde allerdings als Beispiel für mögliche Mods genannt. Da beides auf Auswertung eines Combat Log basiert halte ich persönlich den Sprung zum Analyzer nichtmehr weit.

Dabei möchte ich aber nochmals darauf hinweisen, dass Spiele mit einem aktiven Kampfsystem wie ESO mehr statistische Variabeln und damit auch Unwägbarkeiten aufweisen als die klassischen hardlock-MMOs die die letzten Jahre den Markt dominiert haben. Daher kann man die Wertigkeit der möglichen, gelieferten Informationen nicht einfach übertragen.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Azazel

Novize

  • »Azazel« ist männlich

Beiträge: 50

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 18. September 2013, 08:58

Dann verbessere ich auch mal meine Aussage. Ich meinte dann auch einen "Combat Log Analyzer".
Einen schlichten Damage-Meter muss ich nicht haben :)
there is no light without darkness

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. September 2013, 09:24

Vielleicht sollten wir dann doch mal präzisieren: Wovon du sprichst, Nita, sind sogenannte "Combat Log Analyzer", die aus vielen der beliebteren Damage-Meters sich entwickelt haben.


Nein Angier, ich weiß wovon ich spreche.

Ich rede vom Damage-Meter oder aka auch Healmeter, wenn man es entsprechend eingestellt hatte. Dort wurde nur der Schaden angezeigt, der über eine gewisse Zeit gefahren wurde, bzw die Heilung, die über eine gewisse Zeit verursacht wurde. Alle weiteren Details hat mein ach so bescheidener Menschlicher Verstand und die Kommunikative Fähigkeit, die sich Sprechen nennt erarbeitet. ;)

Edit meinte noch:

Einen Combat-Log haben andere Raidleiter und später auch mein Assist geführt, auf einer externen Seite hochgeladen und mir die Daten übermittelt. Während des Raids hatte ich aber nur mein Dmg-Meter und für die Analyse in der Nachbesprechung habe ich eben oben genannte Fähigkeiten verwendet. Ich halte nicht viel von Statistiken.


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 18. September 2013, 09:31

Okay, mein Fehler. Ich ging nun davon aus, dass du das direkt im Hinblick auf das Kampfsystem in ESO angemerkt hattest. Dort bringt ein solch reiner Damage/Healmeter nämlich garnichts, solange man nicht weiss, woran eine statistische Anomalie liegt. In einem gescripteten Kampf wie es zum Beispiel bei WoW-Raidbossen war konnte man eine Erwartungshaltung aufbauen, dass ein Charakter mit passendem Tier-Gear und einer bestimmten Klasse in gewisser Relation leisten müsste.

Wie willst du das auf ESO übertragen? Es gibt keine Autoattack, keine feste Rotation, keine cookie-cutter builds auf denen man diese Erwartungshaltung basieren lassen kann. Alles was ein Damagemeter dann darstellen kann, ist ob die grundsätzliche Denkweise, dass die Damagedealer vor den Tanks vor den Heilern liegen sollten im Schaden bestätigt wird oder nicht. Jede Abweichung davon kann eine myriaden Gründe haben, die man eben dann auch nur durch Kommunikation herausfindet. Oder man schaut - wie es der Grundsatz von ESOs Interface ist - direkt im Spiel, ob alle noch stehen, jeder aktiv teilnimmt und ob jemand vielleicht Probleme hat.

Worauf ich damit hinauswill: Damage-Meter sind ein Interface-Element, dass die mangelnde Repräsentation der Umstände eines Kampfes in der Spielwelt durch statistische Zusammenfassung ausgleichen soll. ESO ZEIGT dir im Spiel, ob etwas nicht rund läuft. Braucht es dazu auch einen Damagemeter? Ich meine nicht.

Edit: AHA! Also doch das, was ich meinte :P
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 18. September 2013, 09:38

Edit: AHA! Also doch das, was ich meinte


;) Ich weiß was du meintest, aber wie gesagt, das sind Zahlen auf Hintergrund die Menschen nicht beinhalten und deren individuelle Fehigkeiten und Schwächen nicht berücksichtigen. Ergo, nichts für mich. Hat Trotzdem zur Top Ten des Servers gereicht :P


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. September 2013, 09:39

Siehst du. Das ist schlussendlich das, was dagegen spricht, sich allzusehr auf die Notwendigkeit solcher Mods zu berufen. Es geht offensichtlich auch sehr gut ohne.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 18. September 2013, 09:42

Ja, aber zu einem Damage-Meter tendiere ich dennoch. Auch wenn ich diese ganzen hochtrabenden Combat-Logs und blapups nicht brauche, ich würde einen DMG-Meter sehr begrüßen. Hat mir oft geholfen und ich bin nicht dagegen. Um es mal klar aufzulisten, in meinen Augen sind zwei Dinge wichtig für den Anfang:

- Rp-Flag
- Damage-Meter


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 18. September 2013, 09:45

Und was soll der Damage-Meter darstellen? Wie willst du Clickattack einrechnen? Wie willst du die Tatsache darstellen, dass man keine Damageskill-Rotation hat? Wie willst du Spikes wie Schwere Angriffe neben Crits bewerten? Wie willst du die "effektive Leistung" bewerten, in einem ressourcenbasierten Spiel, ohne Cooldowns, wo nicht Damage/Zeiteinheit zählt sondern Damage/Ressourceneinheit?
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Amphess

unregistriert

14

Mittwoch, 18. September 2013, 09:48

Da es um Skill (besser "Finesse") geht, ist das Damagemeter dann eher ein Noobnavi? :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Amphess« (18. September 2013, 09:57)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vrall (18.09.2013)

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 18. September 2013, 09:55

Boa, du kannst das auch alles wieder verkomplizieren.

Also: Grundsätzlich MUSS ich gar nicht wissen, ob den Schaden nun die Auto-Attacks oder die Spezial-Attacks verursacht haben. Es reicht zu wissen, wie viel Schaden an dem Boss/der Mobgruppe gefahren wurde. (Logik entsteht da bei den vernünftigen Leuten, die sehen das ein AOEler sicherlich mehr Schaden an einer Mobgruppe, als an einem Boss fährt.)

Rotationen sind nur für gewisse Klassen und vor allem für Bosskämpfe interessant. Und diese Rotationen bilden sich oftmals aus der Errechnung des verursachten Schadens und dem Probieren verschiedener Rotationen. Davon einmal abgesehen benötigt man nicht immer eine gescheite Rotation um einen entsprechenden Schaden zu verursachen oder eben eine entsprechende Heilleistung zu erbringen. (wir wollen die Heiler neben dem Schadengeblubber ja nicht vergessen.)

Die Bewertung der Critts ist irrelevant. Es geht beim DMG-Meter um den gesamten Schaden, der während eines Kampfes gefahren wurde, nicht darum wer den höhreren Kritwert erreicht. Wenn du diese Werte haben willst, musst du ein vollkommen anderes Programm nutzen als den DMG-Meter. Zum Beispiel eben Combat-Log. Es gab da auch noch andere Mods, die das entsprechend aufzeigen konnten.

Und alleine schon das man eben nicht CD-abhängig agiert ist in meinen Augen ein weiterer, wichtiger Punkt, der für einen DMG-Meter spricht. Ich für meinen Teil würde merken, wenn mein Schaden während des Kampfes absackt und mich fragen, was jetzt schief läuft. Jemand der den DMG-Meter nicht nur zum Posen, sondern zur Selbstkontrolle nutzt, weiß dass der Meter auch Schadensrückfall anzeigt. Das kann durch die Nutzung falscher Skills passieren, oder eben durch falsche Rotation, schlechte nutzung der Ressourcen etc. pp.


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 18. September 2013, 10:16

@Nita Du sagst selbst "falsche Nutzung der Skills" bzw. "falsche Rotation". Es gibt keine "Falsche Nutzung" und keine "Falsche Rotation". Es gibt nur eine Ressourceneffizienz. Und das zeigt dir ein DMG-Meter nicht an. Klar kannst du den DMG-Meter nutzen um zu jedem beliebigen Zeitpunkt überblicken zu können, ob der Schaden deiner Erwartungshaltung entspricht (das sprech ich garnicht ab). Aber er zeigt dir eben nicht die statistische Relation in Echtzeit in ESO. Das kann man dann erst hinterher sehen - Im Gegensatz zu den üblichen MMOs der letzten Jahre mit periodisch auftretenden Werten von denen man einen Trend hernehmen kann um damit eben in Echtzeit ein Verhältnis herzustellen.

Ich will damit garnichts verkomplizieren. Aber ein Tool zur Statistik zieht halt Mathematik mit sich. Vor allem, wenn man den logisch-programmiertechnischen Aufwand dahinter bedenken will. Wie gesagt, es WIRD DMG-Meter geben. Ob sie den gleichen Nutzen haben, stelle ich jedoch in Frage.
Diese Reccourceneffizienz, kannst du aber eben verhuntzen und - soweit ich es weiß - ist eine Rotation nichts anderes, als das was man nutzt um eben diese Ressourcen richtig zu nutzen. Es geht hierbei nicht um die Tatsache, dass ich Skill a nutzen muss und dann Skill b und dann Skill c sondern darum, dass ich Skill a zu anfang nutze, weil er weniger "Energie", "Mana" oder eben Ressource verbraucht und ich dann Skill b nutze, weil er in der Situation (oder bei dem Boss/der Mobgruppe) effizienter ist als Skill c und so weiter.

Besonders in ESO denke ich dass das wichtig sein wird, denn man hat ja effektiv nur 5 Skills, die man aktiv nutzen kann und diese sollte man auch entsprechend zuordnen können. Ihre Effektivität einschätzen können für bestimmte Bereiche. Das wiederrum geht am Besten, wenn man es mit einem Mod oder Programm in diversen Situationen testen kann.


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 18. September 2013, 10:19

Nicht mit einem Damage-Meter oder Healmeter. Bei 2* 5+1 Skills und Myriaden von möglichen passiven Skills ist es schwierig, ohne eingehende Analyse des Builds allein aufgrund der Schadensleistung da irgend einen Rückschluss ziehen zu können der mehr sagt als "da stimmt was nicht".
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 18. September 2013, 10:22

Ich finde durchaus. Es kommt natürlich darauf an, wie weit man sich mit seiner Klasse, den Passivs und den Skills beschäftigt. Wie gesagt, ich habe zu 90% meiner Zeit mit sehr großem Erfolg den DMG-Meter genau dafür genutzt. Prollen liegt mir nicht und deswegen gehe ich hier nicht weiter darauf ein, aber Statistiken sind nur die halbe Wahrheit. Am Ende sind es die eigenen Erfahrungen und die Arbeit, die man in einen Char investiert, die einen zum Erfolg bringen. Nicht etwa die Übersicht das Passiv a und b bei Skill x und y den meisten Schaden verursachen.


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich
  • »Angier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 18. September 2013, 10:27

Meiner persönlichen Erfahrung nach ignoriert der Damagemeter dabei eben auch die Komponente der UX. Ich hab mit statistisch angeblich unterlegenen Builds für mich durchaus bessere Ergebnisse gefahren als das statistische Ideal, einfach weil ich damit besser klar kam.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Nita

Denker

  • »Nita« ist weiblich

Beiträge: 355

Gilde: Triangulum

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 18. September 2013, 10:37

Zitat

Meiner persönlichen Erfahrung nach ignoriert der Damagemeter dabei eben auch die Komponente der UX. Ich hab mit statistisch angeblich unterlegenen Builds für mich durchaus bessere Ergebnisse gefahren als das statistische Ideal, einfach weil ich damit besser klar kam.
Welche Statistik? Ich weiß ehrlich gesagt langsam nicht mehr, ob wir beide vom selben DMG-Meter reden.

Den Mod, den ich meine, da gibt es keine Statistik und keine "Du musst so und so skillen". Denn genau wie du es schon selber sagst, habe ich mich auch nicht an die Vorgegebenen Builds gehalten und beim DMG-Meter entsprechende Erfolge erziehlt. Besonders als Heiler habe ich mich an nicht eine der Regeln der Heilung gehalten, sondern bin nur nach dem gegangen, was ich über den Meter ablesen und errechnen bzw ersehen konnte.


~ Die Wahrheit kann mehr schmerzen, als jede Lüge zuvor. ~