Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. Januar 2013, 19:20

Geschichten aus Tamriel - Jorunn, der Skaldenkönig

In The Elder Scrolls Online haben die Bewohner von Tamriel eine Vielzahl an Geschichten zu erzählen – drei dieser Geschichten befassen sich mit den gekrönten Oberhäuptern der Allianzen.
Hier stellen wir Euch die erste dieser Geschichten vor, welche diese Woche auf der Website von The Elder Scrolls Online veröffentlicht wurde.

Zitat

Jorunn, der Skaldenkönig
Von Helgreir Lautenklang, Barde von Windhelm

Prinz Jorunn wurde im Jahre 546 der zweiten Ära als Kind von Königin Mabjaarn Flammenhaar geboren. Er wuchs in der Gewissheit auf, dass seine ältere Schwester Nurnhilde auserkoren war, den Thron zu besteigen. In einer Kultur, welche die Macht der Stimme verehrte, war sein Gesang hochgeschätzt, und so studierte Jorunn in der Skaldenzuflucht auf der Goldinsel nahe Riften. Die besten Barden des östlichen Königreiches brachten ihm ihr allumfassendes Wissen bei. Bald kannte man ihn als den „Skaldenprinzen“ von Himmelsrand.

Jorunn widmete einen Großteil seiner Jugend der Kunst und Philosphie, befasste sich mit einer Vielzahl von Künstlern, Handwerkern und Meistern aus dem östlichen Himmelsrand und darüber hinaus. Er lebte in Gramfeste, Sturmfeste, Sutch, Elinhir und man sagt, er habe heimlich sogar Einsamkeit besucht, die Hauptstadt im westlichen Himmelsrand. Zwar behauptete er, sich nicht um Politik oder Herrschaftsangelegenheiten zu kümmern, doch seine angeborenen Führungsqualitäten machten ihn zum Mittelpunkt einer jeden Gruppe, in die er sich mischte. In den Künsten von Kampf und Kriegsführung wurde er kaum unterwiesen – jedenfalls nur so viel, wie man es von einem Prinzen der Nord erwartete – aber auf Reisen durch Tamriel wurde er oft mit Gefahren konfrontiert. So lernte er auf unorthodoxe Weise, wie er sich bei Ärger zu verhalten hatte.

Jorunn hielt sich in Riften auf, als im Jahre 572 die Akaviri unter Führung von Dir-Kamal die nordöstliche Küste von Himmelsrand angriffen. Er und seine engen Freunde, das „Bardenrudel“, kämpften sich die Küste entlang nach Windhelm durch und kamen gerade rechtzeitig an, um zu sehen, wie dessen Tore von den Akaviri durchbrochen wurden. Jorunn stürzte sich ins Getümmel. Doch er war nur ein Straßenkämpfer und es gelang ihm nicht, den Sturz der Stadt und den Tod von Königin Mabjaarn und Prinzessin Nurnhilde zu verhindern. Beide fielen in dieser Schlacht.

Verwundet, niedergeschlagen und mehr tot als lebendig konnte Jorunn aus Windhelm fliehen. Zum ersten Mal in seinem Leben spürte er die Verantwortung seines königlichen Blutes. Er beschloss, die Graubärte um Hilfe zu bitten, also zog er so unauffällig wie möglich und dennoch eilig nach Hoch-Hrothgar. Niemand

weiß genau, warum, doch die Graubärte entschieden, einen Helden aus Sovngarde zu beschwören, der fortan an Jorunns Seite kämpfen sollte: Wulfharth, den Aschekönig.

Wulfharth und Jorunn, der nun den Titel des Skaldenkönigs für sich beanspruchte, riefen die Nord aus dem östlichen Himmelsrand zusammen und stellten eine Armee mit Truppen aus Rift und den Außenbezirken von Ostmarsch auf, bevor sie Riften zu Hilfe eilten. Dir-Kamal, der sich von Windhelm nach Süden bewegte, sah, dass Riften von wütenden Nord verteidigt wurde, die sich an Wulfharths Anwesenheit berauschten und den Kampf herbeisehnten. Daher umging Dir-Kamal Riften und zog nach Gramfeste. Der Anführer der Akaviri erwartete, dass die Nord erfreut wären, wenn er abziehen würde.

Diese Entscheidung war ein folgenschwerer Fehler. Jorunn und Wulfharth führten ihre Armee in der Verfolgung der Akaviri an, was dazu führte, dass zum ersten Mal seit der Schlacht am Roten Berg eine Armee der Nord Morrowind betrat. Die Akaviri wurden in Steinfälle von den Nord und der Dunmer-Legion unter Almalexia eingekesselt. Doch der Ausgang der großen Schlacht war ungewiss – bis überraschend eine Phalanx argonischer Panzerrücken auftauchte, die von drei schuppenhäutigen Kampfmagiern angeführt wurden. Die Front der Akaviri brach ein und sie wurden schließlich ins Meer zurückgetrieben, wo Tausende von ihnen jämmerlich ertranken.

Der Aschekönig hatte sein Schicksal erfüllt und kehrte nach Sovngarde zurück. Drei Wochen später wurde Jorunn in Windhelm im Thronsaal des Königspalastes zum Großkönig gekrönt.


Geschichten aus Tamriel - Jorunn, der Skaldenkönig
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind